Gianni Infantino sieht Diskussion als überdramatisch

San Marino: Infantino antwortet Rummenigge

Von SPOX
Mittwoch, 16.11.2016 | 10:14 Uhr
Gianni Infantino sieht die San-Marino-Diskussion als überdramatisch
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das Spiel Deutschlands gegen San Marino schlägt trotz geringer sportlicher Bedeutung hohe Wellen. FIFA-Präsident Gianni Infantino schaltete sich nun schlichtend ein und widerspricht Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München.

Mit einem 8:0-Sieg des DFB-Teams bei San Marino begann die Debatte der Länderspielpause. Thomas Müller zweifelte an der Sinnhaftigkeit der Ansetzung und erhielt schnellen Zuspruch von Karl-Heinz Rummenigge. Nun schlichtet FIFA-Präsident Gianni Infantino zwischen dem FC Bayern München und dem Underdog.

"Die Magie des Fußballs ist doch auch, dass ganz kleine gegen ganz Große spielen können. Das kommt ja auch nicht so oft vor, man sollte das nicht überdramatisch sehen", erklärte er in der Bild. Für Infantino gehören Meinungsverschiedenheiten zum Fußball dazu. Deshalb ist er auch beim Brief San Marinos an Müller gelassen.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

"Das ist doch Teil des Fußballs, da kann man auch mal sarkastisch sein und etwas sticheln. Das ist kein Problem", so der FIFA-Präsident. Er ist sich der teils starken Belastung der Spieler bewusst: "Es ist nicht einfach, das Gleichgewicht zwischen Nationalverbänden und Klubs zu finden."

Dennoch muss er auch anmerken: "Am Schluss muss man versuchen, alle Meinungen zusammenzubringen. Der Terminkalender wurde ja vor ein, zwei Jahren von allen Seiten, Klubs und Verbänden, genehmigt. Natürlich muss man immer schauen, was kann man besser machen."

Alle Infos zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung