Gianni Infantino sieht Diskussion als überdramatisch

San Marino: Infantino antwortet Rummenigge

Von SPOX
Mittwoch, 16.11.2016 | 10:14 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Das Spiel Deutschlands gegen San Marino schlägt trotz geringer sportlicher Bedeutung hohe Wellen. FIFA-Präsident Gianni Infantino schaltete sich nun schlichtend ein und widerspricht Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern München.

Mit einem 8:0-Sieg des DFB-Teams bei San Marino begann die Debatte der Länderspielpause. Thomas Müller zweifelte an der Sinnhaftigkeit der Ansetzung und erhielt schnellen Zuspruch von Karl-Heinz Rummenigge. Nun schlichtet FIFA-Präsident Gianni Infantino zwischen dem FC Bayern München und dem Underdog.

"Die Magie des Fußballs ist doch auch, dass ganz kleine gegen ganz Große spielen können. Das kommt ja auch nicht so oft vor, man sollte das nicht überdramatisch sehen", erklärte er in der Bild. Für Infantino gehören Meinungsverschiedenheiten zum Fußball dazu. Deshalb ist er auch beim Brief San Marinos an Müller gelassen.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN

"Das ist doch Teil des Fußballs, da kann man auch mal sarkastisch sein und etwas sticheln. Das ist kein Problem", so der FIFA-Präsident. Er ist sich der teils starken Belastung der Spieler bewusst: "Es ist nicht einfach, das Gleichgewicht zwischen Nationalverbänden und Klubs zu finden."

Dennoch muss er auch anmerken: "Am Schluss muss man versuchen, alle Meinungen zusammenzubringen. Der Terminkalender wurde ja vor ein, zwei Jahren von allen Seiten, Klubs und Verbänden, genehmigt. Natürlich muss man immer schauen, was kann man besser machen."

Alle Infos zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung