Fussball

Stimmen zum 18. Spieltag: "Ich habe aus meinen Fehlern gelernt"

Von SPOX
Roman Bürki zeigte eine starke Leistung gegen RB Leipzig.

Roman Bürki spricht nach dem Sieg des BVB in Leipzig über seine positive Entwicklung. Peter Bosz will trotz seiner Auftaktniederlage als Trainer von Bayer Leverkusen das Erreichen eines europäischen Wettbewerbs nicht abschreiben. Der VfB Stuttgart will einen Elfmeter, Marvin Ducksch spricht über seinen Kontakt zu Pierre-Emerick Aubameyang.

SPOX hat alle Stimmen und Reaktionen zum 17. Spieltag der Bundesliga von Sky zusammengefasst.

RB Leipzig - Borussia Dortmund 0:1 (0:1)

Ralf Rangnick (Trainer RB Leipzig): "In den ersten 20 Minuten haben wir nicht mutig und entschlossen genug attackiert. Danach kamen wir immer besser ins Spiel. Die zweite Halbzeit war Wahnsinn. Wenn man gegen einen Gegner wie Dortmund so viele Chancen hat, muss man wenigstens ein Tor machen."

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Wir sind extrem zufrieden. Das war ein schweres Spiel. Erste Halbzeit war okay, zweite Halbzeit waren es viele Konter auf beiden Seiten. Egal, wir haben 1:0 gewonnen."

... zu Roman Bürki: "Große Leistung, aber die Mannschaft hat auch eine sehr große Leistung gebracht. Es war nicht einfach, Leipzig hat in dieser Saison zum ersten Mal zu Hause verloren."

... zu Julian Weigl: "Er ist Sechser, kann aber auch als Innenverteidiger spielen, weil er sehr clever ist."

Oliver Mintzlaff (Geschäftsführer RB Leipzig) ...

... zum Spiel: "Wir sind schlecht ins Spiel gestartet, dann geht Dortmund verdient in Führung. Wir waren nicht konzentriert genug, nicht aggressiv genug. Ende der zweiten Halbzeit sind wir wach geworden. Der Zug zum Tor war da, der Wille war da."

... zu Timo Werner: "Es ist für uns mühsam, wenn wir uns immer wieder wiederholen. Wir wissen, was wir an ihm haben und er weiß, was er an uns hat. Wir gehen ganz gelassen in die Gespräche. Wir können es uns nicht erlauben, so einen Spieler ablösefrei ins letzte Jahr gehen zu lassen."

... zu Julian Nagelsmann: "Ich habe ja nicht alleine entschieden, dass Julian Nagelsmann kommt. Ralf hat als Sportdirektor natürlich ein gewaltiges Wort mitzureden. Er war unser absoluter Wunschkandidat. Nagelsmann und Leipzig passt sehr gut. Er ist erfolgsbesessen, das sind wir auch. Dementsprechend glaube ich, dass es sehr gut zusammenpassen wird. Aber klar, es wird sicher auch Tage geben, an denen man in der Konstellation mal aneinander gerät."

... auf die Frage, wer Meister wird: "Das wird ein spannendes Rennen. Wenn ich mich festlegen muss, glaube ich, dass Bayern München es doch noch schafft. Die Mannschaft von Borussia Dortmund gefällt mir aber aufgrund ihrer jungen Spieler besser."

Axel Witsel (Torschütze Borussia Dortmund): "Wir wussten, dass es ein sehr hartes Spiel werden wird. Leipzig hat viel Druck gemacht, aber wir sind wieder sehr gut in das Spiel gestartet. Wir sind sehr glücklich, denn wir wollten diesen Sieg. Heute haben wir schon mal gute Arbeit geleistet, nächste Woche geht es weiter."

Roman Bürki (Torhüter Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Ich bin zufrieden, dass es am Schluss zum Sieg gereicht hat. Nach meinem kurzen Ausrutscher habe ich dann alles gehalten. Das wäre wahrscheinlich letzte Saison nicht so für mich ausgegangen."

... zum Vergleich mit seiner Leistung in der letzten Saison: "Ich habe mich entwickelt, habe aus meinen Fehlern gelernt. Wenn mir ein Fehler unterlaufen ist, dann wollte ich beweisen, dass ich es besser kann. Man soll die Aktionen nicht erzwingen, die kommen von alleine. Ich muss nicht immer den richtigen Pass finden, das ist auch nicht Aufgabe des Torhüters."

... zur Arbeit mit einem Mentalcoach: "Das ist mehr ein Aussprechen. Ich kann mich gegenüber ihm total öffnen und ich kann Fragen stellen. Es ist einfach ein lockeres Gespräch und das hilft mir enorm."

Kevin Kampl (RB Leipzig) ...

... zum Spiel: "Wir haben das Tor nicht getroffen, es waren genug Chancen da. Bis zur 25. Minute haben wir das Spiel etwas verpennt. Wir haben Dortmund den Ballbesitz überlassen und sie stark gemacht. Danach waren wir besser. Alles in allem hätten wir uns sicher ein Tor verdient."

... zu Timo Werner: "Wir hoffen alle, dass er bleibt. Er ist einer der wichtigsten Spieler in unserer Mannschaft. Es ist klar, dass er sicherlich Angebote bekommen wird."

1. FC Nürnberg - Hertha BSC 1:3 (1:1)

Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Punkte wären das Wichtigste gewesen, das haben wir nicht geschafft, aber die Mannschaft hat Kampfgeist und Herz gezeigt. Das 1:2 war eine zu schwere Hypothek, aber wir werden trotzdem alles dafür tun, um nächste Woche in Mainz etwas Zählbares zu schaffen."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Unsere zweite Halbzeit war richtig gut, aber auch die erste war schon sehr ordentlich. Wir wollen nach Europa und jedes Spiel gewinnen, das nächste am kommenden Wochenende gegen Schalke."

FC Schalke 04 - VfL Wolfsburg 2:1 (1:1)

Domenico Tedesco (Trainer Schalke 04): "Ich bin erleichert, dass Ralf Fährmann meine Entscheidung so professionell aufgenommen hat. In der ersten Hälfte haben wir nicht so gespielt, wie wir uns das vorgenommen haben. In der zweiten Hälfte haben wir ein gutes Spiel gemacht."

Christian Heidel (Sportvorstand FC Schalke 04) ...

... zur Versetzung von Ralf Fährmann auf die Bank: "Wir haben in dieser Woche zum ersten Mal darüber gesprochen. Die endgültige Entscheidung ist dann, glaube ich, am Mittwoch gefallen und gestern hat es Domenico Tedesco Ralf Fährmann gesagt. Das ist schon eine alleinige Entscheidung des Trainers, wer bei uns im Tor steht und nicht des Sportvorstands. Ich trage die Entscheidung zu einhundert Prozent mit. Was nicht bedeutet, dass ich in irgendeiner Art und Weise gegen Ralf Fährmann wäre. Das ist ein wunderbarer Torwart, der momentan Schwächen gezeigt hat, das ist völlig normal. Jetzt bekommt Alexander Nübel einfach mal eine Chance. Ich glaube, dass Domenico das sehr, sehr gut begründet hat. Jetzt ist es so und ich drücke Alex die Daumen, dass es heute ein gutes Spiel wird."

... zur Frage, ob er noch die Rückendeckung des Vereins spürt: "Der Clemens Tönnies und ich haben so ein außerordentlich gutes und loyales Verhältnis. Wirklich wie am ersten Tag. Und eines ist auch klar: Wenn einer von uns beiden irgendwelche Bedenken hat, dass die Zusammenarbeit nichts mehr bringt, dann werden wir zwei in fünf Minuten reden. Das ist bei Clemens so und das ist bei mir so. Daran wird sich nie etwas ändern. Ich werde mit Clemens Tönnies niemals Krach bekommen. Dafür schätze ich ihn viel zu sehr und ich glaube, er schätzt mich auch ein bisschen."

Daniel Caligiuri (Torschütze FC Schalke 04) ...

... zum Spiel: "Ich bin vor allem erleichtert, dass wir nach so einer blöden Hinrunde zurückkommen. Das war nicht allen bewusst und ich denke, wir haben sehr, sehr schwer ins Spiel gefunden. Durch die Umstellung hatten wir dann einen besseren Druck auf den Ball und waren aggressiver in den Zweikämpfen. Dass das Wolfsburg-Spiel sehr, sehr gut ist, haben sie in der Hinrunde bewiesen. Nach der zweiten Hälfte geht der Sieg dann auch in Ordnung."

... zur Frage, ob der Wechsel auf der Torwartposition überraschend kam: "Klar, auf jeden Fall. Das ist die Sache des Trainers, die er zu entscheiden hat. Ralf ist ganz klar die Nummer eins und Kapitän, in den letzten Spielen waren ein paar Unsicherheiten dabei. Nübel hat das auch sehr gut gemacht. Wie es weitergeht müssen sie dann den Trainer fragen."

Mark Uth (FC Schalke 04) ...

... zum Torwartwechsel: "Ja, ich war überrascht. Ich weiß gar nicht, was ich dazu sagen soll. Das ist die Entscheidung des Trainers, wir wissen, dass wir zwei überragende Torhüter haben und Alexander Nübel hat heute ein sehr gutes Spiel gemacht. Mit einem Torwartwechsel rechnet man nicht jeden Tag. Das ist nicht so normal. Wir wissen, was wir an beiden haben. Das ist natürlich eine schwierige Phase für Ralf Fährmann, aber wir holen ihn da wieder raus."

Bruno Labbadia (Trainer VfL Wolfsburg): "Wir sind gut ins Spiel gekommen und hatten zwei Großchancen, bevor wir diesen doofen Elfmeter bekommen haben. Wir haben uns danach kurz geschüttelt und das Spiel völlig in den Griff bekommen. Was gefehlt hat, war das 2:1. In der zweiten Halbzeit haben wir den Gegner mit einfachen Ballverlusten aufgebaut. Es ist total schade, weil wir hier mehr Möglichkeiten hatten."

Bayer Leverkusen - Borussia Mönchengladbach 0:1 (0:1)

Peter Bosz (Trainer Bayer 04 Leverkusen) ...

... zum Spiel: "Ich habe den Spielern in der Kabine gesagt 'Kopf hoch', weil wir trotz der Niederlage gut gespielt haben. Das muss uns Vertrauen für die nächsten Spiele geben."

... zu den Saisonzielen: "Wenn man im Profibereich ist, muss man immer versuchen, das Höchste zu holen. Das ist aber noch möglich, auch wenn es nicht einfacher wird. Wir haben noch 16 Spiele, es sind noch viele Punkte zu vergeben. Ich glaube, dass wir auf einem guten weg sind. Der Europacup ist immer noch möglich."

Jonas Hofmann (Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Das Glück hatten wir auf unserer Seite. Es hätte auch anders ausgehen können. Aber wir haben heute einigermaßen gut verteidigt. Unser Torhüter war super."

... zu den Gerüchten um einen Wechsel zu Tottenham Hotspur: "Gladbach ist im Moment besser."

Lars Bender (Kapitän Bayer 04 Leverkusen): "Man muss Tore machen, darum geht es im Fußball. Jetzt können wir sagen, wir haben gut gespielt, aber stehen wieder mit null Punkten da. Das ist enttäuschend, aber man kann es im Fußball nicht immer erklären."

Kai Havertz (Bayer 04 Leverkusen): "Ich komme mit dem neuen Trainer super klar. Man sieht, was wir in den zwei Wochen dazugelernt haben. Das sind tausend Dinge. Wir haben vieles besser gemacht, als in der Hinrunde. Der Trainer kann super mit jungen Spielern umgehen. Wir müssen weiter arbeiten."

Eintracht Frankfurt - SC Freiburg 3:1 (3:0)

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): "Freiburg hat es uns sehr schwer gemacht. Ich habe kein gutes Spiel unserer Mannschaft gesehen. Wir haben bis zehn Minuten vor der Pause viel zu langsam und behäbig gespielt. Zum Schluss müssen wir höher gewinnen, aber am Ende des Tages zählt das Ergebnis. Damit bin ich zufrieden, mit der Leistung nicht."

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Ich bin sehr enttäuscht. Es war ein furchtbares Spiel aus unserer Sicht. Taktisch hat alles gepasst, es war schwer für Frankfurt. Aber wir haben die Räume nur ein-, zweimal genutzt. Wir waren nicht ballsicher genug. Ich hatte das Gefühl, es wäre mehr drin gewesen. Aber es ist ja kein Wunschkonzert."

FC Augsburg - Fortuna Düsseldorf 1:2 (0:1

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf) ...

... zum Spiel: "Ich bin schon sehr stolz auf die Mannschaft. Wir haben in der ersten halben Stunde kein gutes Spiel gemacht, dann aber besser ins Spiel gefunden. In der zweiten Halbzeit haben wir die Anfangsphase ein bisschen verschlafen, es nach dem Ausgleich aber viel besser gemacht. Wir wollten das Spiel hier gewinnen und haben gesehen, dass die Augsburger heute im eigenen Stadion zu schlagen sind."

... zur Situation in Düsseldorf: "Man muss uns allen ein bisschen Zeit geben. Wichtig ist, dass die Mannschaft punktet und gut spielt. Das hat sie über weite Strecken, alles andere werden wir sehen."

Marvin Duksch (Torschütze Fortuna Düsseldorf) ...

... zu Pierre-Emerick Aubameyang: "Er hat mich geprägt, als wir zusammen in Dortmund gespielt haben. Der Kontakt ist bestehen geblieben und ich freue mich immer über Nachrichten von ihm."

Daniel Baier (Kapitän FC Augsburg): "Ein Schlag ins Gesicht, da fehlen mir ehrlich gesagt die Worte. Wir haben Moral gezeigt nach dem 0:1, aber wenn man dann so ein Gegentor kurz vor Schluss kriegt, muss man sich fragen, ob hier jeder bei der Sache ist."

Hannover 96 - SV Werder 0:1 (0:1)

André Breitenreiter (Trainer Hannover 96): "Wir haben wirklich ordentlich trainiert und auch Schritte in die richtige Richtung gemacht. Nach einer guten Anfangsphase hat man die Verunsicherung wieder gespürt. Wir waren nicht so gut, wie in den Testspielen und haben uns häufig versteckt. Uns ist bewusst, dass keiner mehr mit uns rechnet, keiner mehr was auf uns setzt. Vorne fehlte die Durchschlagskraft, von daher sind wir heute der verdiente Verlierer."

Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen): "Wir haben heute gewonnen, deswegen will ich nicht zu kritisch sein. Aber die Anzahl von Chancen, die wir vergeben haben, das darf nicht passieren. Michael Esser hat heute ein Wahnsinnsspiel gemacht. 1:0 gewonnen, in den Bus steigen, nächste Woche geht es weiter."

Martin Harnik (SV Werder Bremen): "Wir haben heute ein sehr gutes Spiel gezeigt. Unser einziges Manko waren die vergebenen Chancen, ansonsten ein super Auftritt."

Nicolai Müller (Hannover 96): "In der ersten Halbzeit haben wir nicht den nötigen Biss gezeigt, die zweite Halbzeit war besser."

VfB Stuttgart - FSV Mainz 05 2:3 (0:2)

Markus Weinzierl (Trainer VfB Stuttgart) ...

... zum Spiel: "Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Es ist bitter, dass wir ohne Punkte dastehen."

... zur ersten Halbzeit: "In den ersten vier, fünf Minuten waren wir nicht schlecht im Spiel, dann haben wir es aber aus der Hand gegeben. Wir legen uns die Gegentore selber rein, verlieren in der Phase dann die Zweikämpfe. Wir haben uns viel vorgenommen in der Halbzeitpause, aber dann bekommst du ein Standardgegentor. Es war aber eine phänomenale Schlussphase, in der wir uns einen Punkt verdient hätten."

... zum möglichen Elfmeter in der Schlussphase: "Das ist Hand. Unser Spieler steht dahinter, wenn der Ball durchkommt, kann Castro ein Tor schießen. Der Verteidiger verhindert den Lauf des Balles, deswegen ist das für mich ein Elfmeter. Solche wurden definitiv schon gepfiffen."

Michael Reschke (Sportvorstand VfB Stuttgart) ...

... zu Borna Sosa: "Er hat das falsche Schuhwerk gehabt. Er hat keinen Stand gehabt, das gehört zur Professionalität natürlich auch dazu. Das wird ihm sicher nicht nochmal passieren."

Marc-Oliver Kempf (VfB Stuttgart): "Alle drei Gegentore fallen zu einfach. Wir schießen zwei Tore, aber kassieren dann drei. Das darf nicht passieren. Es ist nicht so schön, wenn die Fans nach dem Spiel so reagieren. Aber im Endeffekt kommt es auf uns an. Wir müssen als Mannschaft zusammenstehen."

Alexander Hack (Torschütze FSV Mainz 05): "Es ist dumm, so ein Spiel noch so knapp zu machen, wenn man 3:0 vorne ist. Dann schießt Stuttgart zwei Tore, die Fans sind nochmal im Rücken, aber im Endeffekt können wir zufrieden sein."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung