1. FC Kölns Sport-Geschäftsführer Armin Veh: Ich habe kein Problem mit Peter Stöger

Von SPOX
Donnerstag, 01.02.2018 | 08:29 Uhr
Armin Veh am Spielfeldrand beim Spiel des 1. FC Köln
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Sport-Geschäftsführer Armin Veh vom 1. FC Köln hat Differenzen mit Peter Stöger abgestritten, seine Kritik am Zustand der Mannschaft unter dem Ex-Trainer jedoch erneuert.

"Gar nicht. Als Kollegen sind wir uns immer ganz normal begegnet", antwortete Veh im Interview mit dem kicker auf die Frage, ob er ein Problem mit Stöger habe.

Allerdings sei es als Geschäftsführer des FC seine Aufgabe gewesen, "die Situation zu analysieren und die richtigen Schlüsse zu ziehen."

Diese Analyse habe ergeben, dass beispielsweise 13 verletzte Spieler nicht zu beschönigen seien: "Ich kann den aktuellen Trainer doch nicht an Ergebnissen messen, wenn du eine Mannschaft auf dem Platz hast, die so nicht für die Bundesliga vorgesehen ist."

Zwar habe er eine große Hochachtung vor den Verdiensten Stögers, aber das letzte halbe Jahr werde, "wenn wir absteigen, der Grund dafür sein".

Veh zufrieden mit Ruthenbeck

Mit der Arbeit des Stöger-Nachfolgers Stefan Ruthenbeck ist Veh bislang zufrieden. Gespräche über eine mögliche Vertragsverlängerung habe er jedoch noch nicht mit ihm geführt: "Nein, wenn ich etwas verspreche, dann muss ich es halten. So bin ich erzogen. Deshalb haben wir einen Vertrag bis zum 30. Juni ausgemacht. Ich habe ihm nicht versprochen, dass er bleibt, wenn wir den Klassenverbleib schaffen."

Für Veh selbst stand der Gedanke, die Mannschaft selbst als Trainer zu übernehmen, jedenfalls nie zur Debatte: "Nein, irgendwann muss Ende sein als Trainer. Bei mir war es nach 27 Jahren so weit. Die Überzeugung, als Trainer aufzuhören, war bei 100 Prozent."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung