Peter Stöger nach Aubameyang-Wechsel erleichtert: "Es ist gut, dass es vorbei ist"

SID
Donnerstag, 01.02.2018 | 08:12 Uhr
Peter Stöger im BVB-Dress am Spielfeldrand
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Peter Stöger vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund hat trotz des sportlichen Verlusts erleichtert auf den Abgang von Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang reagiert.

"Es ist gut, dass es vorbei ist, weil das Thema so enorm viel öffentlichen Raum eingenommen hat", sagte Stöger der Bild. Aubameyang war am Mittwoch nach wochenlangem Poker zum FC Arsenal in die Premier League gewechselt. Der BVB kassiert offiziell eine Ablöse in Höhe von 63,75 Millionen Euro.

Die große Berichterstattung habe sich auf alles andere übertragen, was mit der Mannschaft zu tun gehabt habe. "Als Thema, hinter dem man sich vielleicht auch mal verstecken kann, dient es nun nicht mehr", sagte Stöger.

Dass es Spannungen zwischen dem extrovertierten Torjäger, der seinen Wechsel mit Disziplinlosigkeiten und lustlosen Trainingsauftritten provozierte, und der Mannschaft gegeben hat, dementierte Stöger nicht. Zugleich nahm er Aubameyang in Schutz: "In meiner Zeit ist er nie zu spät gekommen. Er hat ein einziges Mal die Teamsitzung geschwänzt und ein einziges Mal schlecht trainiert, weil er offensichtlich ein Zeichen setzen wollte. Aber sonst hat er sich vernünftig verhalten. Was den Jungs so sauer aufgestoßen ist, kann ich nicht sagen."

Aubameyang-Nachfolger bereit zum Einsatz

Eine Verbannung Aubameyangs auf die Tribüne als Sanktion für sein Fehlverhalten war für Stöger derweil keine Option. "Hätten wir ihn auf die Tribüne gesetzt und womöglich noch bis Sommer gehalten, wäre das Thema nie erledigt gewesen. Und es hätte keinen Gewinner gegeben", sagte der Österreicher.

Aubameyangs Nachfolger Michy Batshuayi, den die Dortmunder bis zum Saisonende vom englischen Meister FC Chelsea ausgeliehen haben, stellte Stöger einen Einsatz am Freitag beim 1. FC Köln (20.30 Uhr/Eurosport Player) in Aussicht. "Er steht voll im Saft und hat keinen Trainingsrückstand", sagte Stöger. Es sei auch nicht undenkbar, dass Batshuayi von Beginn an spiele.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung