Kölns neuer Geschäftsführer Veh: Klassenerhalt wäre ein "Superwunder"

SID
Montag, 11.12.2017 | 13:24 Uhr
Armin Veh hält das Ziel Klassenerhalt für unrealistisch
Advertisement
Premier League Darts
Do22.02.
Berlin Calling! Wer rockt die Premiere in der Hauptstadt?
Ligue 1
Troyes -
Dijon
Primera División
Leganes -
Real Madrid
Championship
Derby County -
Leeds
World Freestyle Masters
DAZN World Freestyle Masters
Indian Super League
Mumbai CIty -
NorthEast Utd
J1 League
Tosu -
Kobe
Ligue 1
Straßburg -
Montpellier
Championship
Hull -
Sheffield Utd
Primera División
La Coruna -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Eibar
Premier League
Leicester -
Stoke
Premier League
Liverpool -
West Ham
Championship
Preston -
Ipswich
Primera División
Real Madrid -
Alaves
Ligue 1
Toulouse -
Monaco
Serie A
Bologna -
CFC Genua
Premier League
Watford -
Everton
Primera División
Leganes -
Las Palmas
Championship
Fulham -
Wolverhampton
Ligue 1
Dijon -
Caen
Ligue 1
Guingamp -
Metz
Ligue 1
Lille -
Angers
Ligue 1
Nantes -
Amiens
Ligue 1
Rennes -
Troyes
Premier League
West Bromwich -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
FC Barcelona -
Girona
Serie A
Inter Mailand -
Benevento
Primeira Liga
Pacos Ferreira -
Benfica
Premier League
Brighton -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Southampton (DELAYED)
J2 League
Fukuoka -
Gifu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Villarreal -
Getafe
Eredivisie
Ajax -
Den Haag
Serie A
Crotone -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Tottenham
Eredivisie
Feyenoord -
PSV
Premiership
Aberdeen -
Celtic
Super Liga
Partizan -
Zemun
Ligue 1
Bordeaux -
Nizza
Serie A
Florenz -
Chievo Verona
Serie A
Sassuolo -
Lazio
Serie A
Hellas Verona -
FC Turin
Serie A
Sampdoria -
Udinese
Premier League
Man United -
Chelsea
Primera División
Bilbao -
Malaga
1. HNL
Rijeka -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Lyon -
St. Etienne
League Cup
Arsenal -
Man City
League Cup
Arsenal -
Man City (Rocket Beans)
First Division A
Lüttich -
Brügge
Serie A
Juventus -
Atalanta
Superliga
Kopenhagen -
Odense
Primera División
Valencia -
Real Sociedad
Primera División
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Portimonense -
FC Porto
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Defensor -
Gremio
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkisch)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Ligue 1
Nizza -
Lille
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nott´m Fortest -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Brom (Delayed)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Premier League
Brighton -
Arsenal
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Primera División
Valencia -
Real Betis

Mit großem Tatendrang aber ohne große Hoffnungen auf den Klassenerhalt geht Armin Veh seine Aufgabe beim 1. FC Köln an. Der neue Geschäftsführer Sport weiß, dass der Abstieg kaum zu vermeiden ist.

Armin Veh wählte seine Worte mit Bedacht, mit Durchhalteparolen hielt sich der neue Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln erst gar nicht auf. "Ich bin nicht blauäugig, ich weiß, dass wir sehr viel Arbeit haben", sagte Veh bei seiner Vorstellung am Montag über den Abstiegskampf: "Hätten wir gegen Freiburg gewonnen, hätten wir noch eine kleine Chance gehabt. Ich möchte sie nicht in Prozent betiteln. Normalerweise musst du jetzt anders planen. So werde ich die Arbeit auch anfangen."

Veh wirkte nicht niedergeschlagen - im Gegenteil: Im eleganten weißen Hemd und dunkler Weste strahlte er viel Ruhe und Souveränität aus. Er freue sich auf die Aufgabe und habe unzählige Nachrichten von Freunden und Bekannten erhalten, sagte er: "Ich bin 27 Jahre Trainer gewesen. Ich wollte etwas anderes machen und den Trainerjob hinter mir lassen. Es ist ein Job, von dem ich glaube, dass ich mehr verändern kann. Eins ist aber klar: Ich werde nicht auf der Bank sitzen. Sonst sieht es so aus, als wäre ich der Oberaufpasser. Das bin ich nicht."

Doch der 56-Jährige sprach auch die Fakten schonungslos an. Spätestens nach dem dramatischen 3:4 gegen den direkten Konkurrenten SC Freiburg am Sonntag ist der Abstieg wohl nicht mehr zu vermeiden - auch wenn noch 19 Bundesliga-Spiele zu absolvieren sind und erst im Mai die große Europa-League-Party in Köln gefeiert worden war.

"So schnell kann man etwas kaputt machen. Aber das ist Sport", sagte Veh: "Wenn es nicht so sein sollte, dass ein großes Wunder passiert, dann fangen wir in der 2. Bundesliga an. Und dann müssen wir eine Mannschaft auf dem Platz haben, die sofort diese Favoritenrolle annimmt."

Veh: "Werden Bundesliga nicht abschenken"

Sollte es mit dem Klassenerhalt trotz der historisch schlechten Saison mit bislang nur drei Punkten doch etwas werden, wäre das ein "Superwunder", meinte Veh, der die Nachfolge des im Oktober zurückgetretenen Jörg Schmadtke antritt: "Das würde mich natürlich viel mehr freuen, wenn wir in der Liga bleiben würden. Aber ich bin realistisch, was das angeht. Ich muss mir jetzt ein Bild machen, dann werden wir Entscheidungen treffen."

Der ehemalige Stuttgarter Meistertrainer hat keine Anlaufzeit. Schon am Mittwoch (20.30 Uhr) geht es für den FC zum Tabellenführer Bayern München, ehe am Samstag (15.30 Uhr/beide Sky) das nächste Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg wartet.

Spätestens in der Winterpause müssen dann Entscheidungen her - und Veh ist gefordert. Ist Stefan Ruthenbeck tatsächlich nur eine Interimslösung auf der Trainerposition? Wenn ja - wer wird sein Nachfolger? Welche Spieler kommen? Wer würde bei einem Abstieg überhaupt bleiben?

Veh ließ sich bei seiner Vorstellung noch nicht in die Karten schauen. "Ich habe mir meine Gedanken gemacht, aber die werde ich noch nicht teilen. Ich werde nun alles aufarbeiten", kündigte er an: "Seriös und sachlich - aber auch mit Leidenschaft."

Diese Einstellung forderte Veh auch von seinen Spielern. "Die Bundesliga werden wir nicht komplett abschenken. Das kann man nicht tun, das geht nicht. Das ist nicht anständig", sagte er mit Nachdruck: "Dieser Klub ist ein stolzer Klub."

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung