Watzke: BVB hat kein Recht auf Schonung

SID
Samstag, 04.11.2017 | 14:17 Uhr
Hans-Joachim Watzke ist Geschäftsführer von Borussia Dortmund
Advertisement
First Division A
Live
Genk -
Anderlecht
Serie A
Live
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Live
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund hat vor dem Spitzenspiel gegen Bayern München am Samstag (18.30 Uhr im LIVETICKER) die schützende Hand über der Mannschaft ein Stück beiseite gezogen. "Wer zweimal gegen APOEL Nikosia nicht gewinnt, hat auch nicht mehr das Recht, von Kritik verschont zu werden", sagte Watzke auf einer Veranstaltung der Fußball-Bild.

"Das ist das, was wirklich negativ zu Buche schlägt." Dennoch habe er noch keine Zweifel an Trainer Peter Bosz entwickelt, der ein sehr offensives, risikoreiches System spielen lässt. "Das wäre auch total irrsinnig", betonte Watzke. "Du musst einem neuen Trainer auch ein bisschen Zeit geben."

Die derzeitige BVB-Krise, von der Watzke weiter nicht explizit sprechen will, sei nicht auf Selbstgefälligkeit zurückzuführen. "Wir haben uns nach dem grandiosen Start nicht selbst gefeiert. 5:0 gegen Köln, 6:1 gegen Gladbach - wir konnten das Niveau gar nicht halten, das war unmöglich. Andererseits wurden wir in den vergangenen Wochen auch schlechter gemacht, als wir sind", sagte Watzke.

Watzke: "Geld in die Hand nehmen, darf kein Aktionismus sein"

In diesen Zeitraum fielen die beiden blamablen 1:1 gegen den zyprischen Vertreter Nikosia in der Champions League sowie die Liga-Niederlagen gegen RB Leipzig (2:3) und zuletzt bei Hannover 96 (2:4). Innerhalb von drei Ligaspielen verlor der BVB acht Punkte auf den FC Bayern, der in der Tabelle an die Spitze vorbeizog.

Unabhängig davon kann sich Watzke vorstellen, im Winter den Kader nachzubessern. "Geld in die Hand zu nehmen, darf aber kein Aktionismus sein. Wenn wir das Gefühl haben, dass irgendwas uns besser macht, können wir das machen. Das ist auf dem Niveau aber schwierig", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung