Horn: "Am Trainer liegt es schon mal gar nicht"

Von SPOX
Sonntag, 05.11.2017 | 17:50 Uhr
Timo Horn stärkt Peter Stöger
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Timo Horn hat nach der neunten Saisonniederlage des 1. FC Köln gegen die TSG 1899 Hoffenheim (0:3) Trainer Peter Stöger entschieden in Schutz genommen.

Trotz des historisch schwachen Saisonstarts will der Torhüter der Kölner die Schuld nicht beim Trainer suchen: "Darüber diskutieren wir überhaupt nicht", sagte Horn gegenüber Sky und führte aus: "Peter Stöger hat uns hier vier Jahre aufgebaut, uns nach Europa geführt und an ihm liegt es schon mal gar nicht."

Stattdessen kritisierte der 24-Jährige das Auftreten der Mannschaft: "Wenn man 3:0 zu Hause verliert, ist das sehr ernüchternd. Hoffenheim war über 90 Minuten von der Spielanlage deutlich besser. Sie haben uns heute die Grenzen aufgezeigt." Die Kölner hätten jegliche Struktur vermissen lassen und könnten sich von Hoffenheim abschauen, "wie es aussieht, wenn man einen Plan hat."

Stöger selbst analysierte die Partie ähnlich wie sein Torhüter: "Es ist nicht so einfach, weil der Gegner heute zu gut war, wir zu wenige Lösungsmöglichkeiten hatten. Hoffenheim hatte über 90 Minuten die Spielkontrolle und wir waren das gesamte Spiel klar unterlegen. So kann man hier nichts mitnehmen."

Stöger spricht über die Länderspielpause und die Tabellensituation

In der anstehenden Länderspielpause gehe es für Köln darum, den neuerlichen Rückschlag zu verarbeiten: "Das sacken zu lassen, ist schwierig. Wir hätten gerne etwas mitgenommen, aber es war einfach zu wenig. Wir haben schon den einen oder anderen Spieler, dem die 14 Tage jetzt guttun."

Beim Blick auf die Tabelle ist Stöger bemüht, Optimismus auszustrahlen: "Wenn wir auf den Relegationsplatz schauen, sind es zwei Spiele, die wir gewinnen müssen, dann sind wir wieder dran. Das ist nicht unlösbar."

Der 1. FC Köln steht mit zwei Punkten nach elf Spielen weiter auf dem 18. Tabellenplatz. Der Rückstand auf den 17. Werder Bremen beträgt drei Punkte, der SC Freiburg auf dem Relegationsplatz steht sechs Punkte vor den Domstädtern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung