Borussia Dortmund: Marco Reus fällt offenbar mehrere Wochen aus

BVB-Pechvogel Reus mit Kreuzband-Teilriss

SID
Sonntag, 28.05.2017 | 18:16 Uhr
Marco Reus spielt seit 2012 für Borussia Dortmund
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Marco Reus hat sich im DFB-Pokal-Finale mit Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt (2:1) einen Teilriss des Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen.

Am Sonntag ging es sofort nach der Landung in Dortmund zur Untersuchung in die Klinik. Die Diagnose: Reus erlitt nach Informationen der Bild-Zeitung einen Teilriss des Kreuzbandes. Er soll sechs bis acht Wochen ausfallen.

Danach humpelte Reus mit einer Knieschiene verspätet auf den Mannschaftswagen beim Autokorso zum Borsigplatz. Das Feiern ließ er sich aber nicht bremsen.

In seiner neunjährigen Profikarriere hat er schon genug gelitten. Er verpasste Turniere mit schweren Verletzungen, er wäre ohne sein Pech wohl Weltmeister. Zu vier Endspielen ist er angetreten, alle hat er verloren, meist dramatisch und gegen den FC Bayern. Mal in vorletzter Minute (Champions League 2013), mal in der Verlängerung (Pokal 2014), mal im Elfmeterschießen (Pokal 2016). Und jetzt: Endlich ein Titel!

Nach einem innigen Kuss für den Pokal hatte sich der 27-Jährige sein Tänzchen zum Bob-Marley-Song "Three Little Birds" nicht nehmen lassen. Er hüpfte sogar umher. Das Knie war nicht angeschwollen, "es gab da kein Rissgefühl", sagte Reus. Trainer Thomas Tuchel berichtete: "Etwas sticht und hakt in Marcos Knie."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Also: Kein Grund für Reus, auf das Durchstarten zu verzichten. "Einfach Party ist angesagt. Unbeschreiblich. Ich war schon so oft im Finale, jetzt hat's mal geklappt", sagte er. Der Korso durch Dortmund, den Reus "nur von YouTube-Videos kannte", sollte die Krönung werden.

"Ich muss nicht viele Titel gewinnen, um glücklich zu sein", sagte der Flügelstürmer spät am Samstagabend. Doch einer, "endlich, endlich", darf es schon sein: "So ist es natürlich besser. Wir haben vielleicht unser schlechtestes Spiel gemacht, aber das ist egal. Wir haben den Pott endlich wieder nach Dortmund geholt."

Die Mitspieler freuten sich mit ihm - besonders Pierre-Emerick Aubameyang, der ebenfalls seinen ersten wichtigen Titel gewann. Nach dem Siegtor in der 67. Minute sprintete der Gabuner zur Ersatzbank, auf der Reus mit gelb bandagiertem Knie saß. Die Freunde schlossen sich in die Arme. Wenig später hielten sie den Pokal gemeinsam in die Höhe.

Marco Reus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung