BVB-Pechvogel Reus mit Kreuzband-Teilriss

SID
Sonntag, 28.05.2017 | 18:16 Uhr
Marco Reus spielt seit 2012 für Borussia Dortmund
Advertisement
NBA
Do24.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Allsvenskan
Live
Häcken -
AIK
Ligue 1
Live
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Marco Reus hat sich im DFB-Pokal-Finale mit Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt (2:1) einen Teilriss des Kreuzbandes im rechten Knie zugezogen.

Am Sonntag ging es sofort nach der Landung in Dortmund zur Untersuchung in die Klinik. Die Diagnose: Reus erlitt nach Informationen der Bild-Zeitung einen Teilriss des Kreuzbandes. Er soll sechs bis acht Wochen ausfallen.

Danach humpelte Reus mit einer Knieschiene verspätet auf den Mannschaftswagen beim Autokorso zum Borsigplatz. Das Feiern ließ er sich aber nicht bremsen.

In seiner neunjährigen Profikarriere hat er schon genug gelitten. Er verpasste Turniere mit schweren Verletzungen, er wäre ohne sein Pech wohl Weltmeister. Zu vier Endspielen ist er angetreten, alle hat er verloren, meist dramatisch und gegen den FC Bayern. Mal in vorletzter Minute (Champions League 2013), mal in der Verlängerung (Pokal 2014), mal im Elfmeterschießen (Pokal 2016). Und jetzt: Endlich ein Titel!

Nach einem innigen Kuss für den Pokal hatte sich der 27-Jährige sein Tänzchen zum Bob-Marley-Song "Three Little Birds" nicht nehmen lassen. Er hüpfte sogar umher. Das Knie war nicht angeschwollen, "es gab da kein Rissgefühl", sagte Reus. Trainer Thomas Tuchel berichtete: "Etwas sticht und hakt in Marcos Knie."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Also: Kein Grund für Reus, auf das Durchstarten zu verzichten. "Einfach Party ist angesagt. Unbeschreiblich. Ich war schon so oft im Finale, jetzt hat's mal geklappt", sagte er. Der Korso durch Dortmund, den Reus "nur von YouTube-Videos kannte", sollte die Krönung werden.

"Ich muss nicht viele Titel gewinnen, um glücklich zu sein", sagte der Flügelstürmer spät am Samstagabend. Doch einer, "endlich, endlich", darf es schon sein: "So ist es natürlich besser. Wir haben vielleicht unser schlechtestes Spiel gemacht, aber das ist egal. Wir haben den Pott endlich wieder nach Dortmund geholt."

Die Mitspieler freuten sich mit ihm - besonders Pierre-Emerick Aubameyang, der ebenfalls seinen ersten wichtigen Titel gewann. Nach dem Siegtor in der 67. Minute sprintete der Gabuner zur Ersatzbank, auf der Reus mit gelb bandagiertem Knie saß. Die Freunde schlossen sich in die Arme. Wenig später hielten sie den Pokal gemeinsam in die Höhe.

Marco Reus im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung