SPOX-Kommentar zur Trennung von BVB-Trainer Tuchel

Am Players Game gescheitert

Dienstag, 30.05.2017 | 17:05 Uhr
Thomas Tuchel ist nicht mehr Trainer von Borussia Dortmund
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Live
Blackburn -
Burnley
League Cup
Live
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Wie erwartet hat der BVB Thomas Tuchel kurz nach dem Pokalsieg entlassen. Die Trennung belegt, dass für einen Trainer Fachkompetenz und sportliche Erfolge nicht die einzig ausschlaggebenden Argumente sein können - und Tuchel somit an sich selbst scheiterte. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Jochen Tittmar.

Von Julian Nagelsmann stammt die Einschätzung: "Taktik ist der persönlichen Beziehung untergeordnet. 70 Prozent der Arbeit sind mental, 30 Inhalt."

Die Beziehung zu und die Begleitung von Spielern sind im Profifußball das A und O. Dies deckt sich mit der Ansicht von Thomas Tuchel, der den Fußball deshalb als 'Players Game' versteht.

Tuchel ist in Dortmund nicht über das Players Game an sich, sondern über die es begleitenden Faktoren gestolpert. Seine vorzeitige Trennung vom BVB belegt, dass fachliche Kompetenzen und sportliche Erfolge nicht die einzig ausschlaggebenden Argumente für einen Trainer sein können.

Tuchels Verhalten verstieß gegen die Leitkultur des BVB

Es greift daher zu kurz, persönliche Eitelkeiten im Streit zwischen Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Tuchel als Grund dafür anzuführen, weshalb der punktbeste Trainer der Vereinsgeschichte vorzeitig von seinen Aufgaben entbunden wurde.

Tuchel hat vielmehr nachhaltig gegen die Leitkultur des Klubs verstoßen und damit das Verhältnis zum Verein und seinen Angestellten gestört.

Gegenseitiges Vertrauen, eine gemeinsame Kommunikation nach außen, sozialverträgliche Pädagogik im Innern und die Identifikation mit dem Verein sind ihm immer wieder abgegangen.

Das beweisen gleich mehrere Episoden in den vergangenen beiden Jahren, die den Weg in die Öffentlichkeit fanden (Streit mit Chefscout Mislintat, Verhalten beim Abschied verdienter Spieler, öffentliche Kritik an Vereinsführung, Mannschaft und einzelnen Spielern). Tuchel hat mit diesem Verhalten Vereinsführung, Mitarbeiter und vor allem die Mannschaft nach und nach verloren.

Ein Trainer wirkt auch außerhalb des Spielfelds

Dass es im Zwist der Eitelkeiten immer mal zu Meinungsverschiedenheiten zwischen Trainer und Vereinsverantwortlichen kommen kann, ist in der Branche kein unüblicher Vorgang. Dass sich jedoch auch das Team, das Tuchel anleitete, zu Großteilen und trotz der sportlich herausragenden Bilanz mitunter deutlich gegen den Trainer ausspricht, stellt Tuchel kein gutes pädagogisches Zeugnis aus.

Worte und Taten eines Trainers wirken nämlich auch außerhalb von Trainingsplatz oder Spielfeld und sind elementar, um die Belegschaft bedingungslos von seinen eigenen Ideen zu überzeugen. Tuchel ist somit vielmehr an sich selbst und vielem, das zur Trainerarbeit rund um das Players Game gehört, als am Verein Borussia Dortmund gescheitert.

Thomas Tuchel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung