Philipp Lahm: Ehemaliger VfB-Stuttgart-Teamkollege Silvio Meißner im Interview

"Ich hatte die Sorge, dass Magath ihn verheizt"

Freitag, 19.05.2017 | 09:58 Uhr
Silvio Meißner (r.) spielte in Philipp Lahms erster Bundesligasaison an dessen Seite
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Silvio Meißner spielte in der ersten Bundesliga-Saison von Philipp Lahm beim VfB Stuttgart an dessen Seite. Im Interview spricht der einstige Weggefährdte über die Zeit beim VfB, die besondere Rolle von Felix Magath für Lahms Werdegang und das vorzeitige Karriereende.

SPOX: Herr Meißner, am 3. August 2003 im Spiel des VfB Stuttgart gegen Hansa Rostock ist Philipp Lahm in der 76. Minute für Sie eingewechselt worden. Es war sein erstes Spiel in der Bundesliga.

Silvio Meißner: Was für eine Ehre. (lacht)

SPOX: Was verbinden Sie mit dieser Partie?

Meißner: Ich kann mich noch gut daran erinnern. Vor dem Spiel habe ich mit ihm gesprochen. Ich habe ihn noch einmal daran erinnert, dass er seine Schienbeinschoner und das Trikot mit rausnehmen und sich später gut aufwärmen soll. Dann habe ich gesagt: "Wenn Magath dich ruft, mach nicht den Entenmarsch, sondern gib Gas."

SPOX: Letzteres war in dem Spiel ein entscheidender Tipp.

Meißner: Genau. Es war so, dass der Trainer eigentlich Alex Hleb gerufen hatte. Aber er kam eben an wie eine Ente, ganz langsam. Da ist Felix Magath ausgerastet und hat gesagt: "Setz dich hin, ich hole mir lieber den Lahm." Er ist gekommen und war direkt startklar.

SPOX: Dieser Zufall war der Beginn einer großen Karriere.

Meißner: Das konnte damals keiner von uns ahnen. Man dachte, da kommt ein kleiner Jugendspieler. Aber er hat aus seinen Möglichkeiten das Maximale herausgeholt und schon in der Vorbereitung angedeutet, dass er ein sehr guter Fußballer ist.

SPOX: Im Laufe seiner Karriere zeichnete sich Lahm durch seine Vielseitigkeit aus, spielte hinten links, hinten rechts und im Mittelfeld. Hat sich diese Flexibilität schon damals angedeutet?

Meißner: Angedeutet auf jeden Fall. Er hatte schon in jungen Jahren ein hohes Spielverständnis und eine große Flexibilität. Er ist die Linie hoch und runter gerannt. Als er auf der linken Seite spielte, wusste jeder, dass er immer nach innen geht, aber er hat es durch seine Wendigkeit trotzdem immer hinbekommen, sich durchzusetzen. Darüber hinaus hat er kaum Fehlpässe gespielt und war sehr clever im Zweikampf. Damals hat er erzählt, dass er in der Jugend viel auf der Sechs gespielt hat. Später bei den Bayern hat man dann ja auch gesehen, dass er auch als Sechser nicht verkehrt war.

SPOX: Sie sind zehn Jahre älter als Lahm und gehörten in der Truppe der "Jungen Wilden" bereits zu den erfahrenen Stützen. Waren Sie zu Beginn ein Ansprechpartner für ihn?

Meißner: Philipp hat bei mir um die Ecke gewohnt, zwei Dörfer weiter. Da ist es ganz logisch, dass ich ihm anfangs ein paar Tipps gegeben habe, wo er gut essen oder einkaufen gehen kann. Wir haben uns auch im Training ausgetauscht. Bei Magath war es nicht so einfach, das Training sofort durchzustehen. Aber er hat das direkt gut gemeistert und nicht allzu lange meine Hilfe gebraucht. Seine Entwicklung ging ja auch schnell voran.

SPOX: Er ist bereits im September Stammspieler geworden.

Meißner: Das war in dieser kurzen Zeit nicht selbstverständlich. Wir waren eine gestandene Bundesligamannschaft, sind im Jahr davor Vizemeister geworden und er kam aus einer zweiten Mannschaft zu uns. Aber Hermann Gerland, den ich aus meiner Bielefelder Zeit gut kenne, hatte damals schon ein sehr gutes Auge für Talente.

SPOX: Wobei Gerland selbst erzählte, er habe Lahm angeboten "wie Sauerbier"...

Meißner: ...und keiner wollte ihn. Ja, das habe ich auch gehört.

SPOX: Magath hat angebissen und ihn im Sommer 2003 auf Leihbasis verpflichtet. War das eine Schlüsselentscheidung für Lahms Werdegang?

Meißner: Philipp ist im richtigen Moment zum VfB gekommen. Er hatte vorher bei Bayern unter Ottmar Hitzfeld schon mal ein Champions-League-Spiel gemacht. Aber die Perspektive bei uns war besser. Nach wenigen Monaten war er Stammspieler. Plötzlich stand er gegen Manchester United in der Startelf, weil Heiko Gerber angeschlagen war und es keinen richtigen linken Verteidiger gab. Er hat es richtig gut gemacht und mit dazu beigetragen, dass der VfB Manchester United geschlagen hat. Das wird es nicht mehr so oft geben in den nächsten Jahren.

SPOX: Wie schnell bekam er Akzeptanz in der Kabine?

Meißner: Wir hatten uns innerhalb von zwei Jahren vom Abstiegskandidaten zum Vizemeister entwickelt. Deshalb waren die Stimmung und das Mannschaftsklima ohnehin gut. Philipp hat mit Leistung überzeugt und war darüber hinaus ein witziger Typ, ein typischer Bayer, der auch mal seine Späßchen gemacht hat. Deswegen war er schnell integriert, aber das war in der überragenden Truppe auch einfach.

SPOX: Am 15. Spieltag der Saison 2003/2004 waren Sie sogar ungeschlagener Tabellenführer. Was war das Erfolgsgeheimnis?

Meißner: Wir hatten uns seit dem Abstiegskampf individuell weiterentwickelt, aber der Mannschaftsgedanke stand über allem. Den Grundstein dafür haben wir sicherlich in der Trainingsarbeit gelegt. Felix Magath hat das Team fit gemacht, doch er war natürlich auch nicht einfach. Es gab Situationen, in denen wir uns gedacht haben: "Was ist eigentlich mit dem Trainer los?" Aber über solchen Geschichten wächst eine Truppe auch menschlich zusammen.

SPOX: Woran denken Sie da beispielsweise?

Meißner: An einem Dienstag lud uns Felix abends nach zwei harten Trainingseinheiten in die Staatsgalerie ein. Dort haben wir uns die Bilder angeschaut - ein bisschen Kultur kann ja nicht schaden - und anschließend gab es Essen. Das hat allerdings über eine Stunde auf sich warten lassen. Jeder war hundemüde und hatte Hunger. Die Leute fingen schon an, unruhig zu werden und auf den Tisch zu klopfen.

SPOX: Wie ging es weiter?

Meißner: Als das Essen vorbei war, sind alle ziemlich schnell nach Hause gegangen. Davon war Felix dermaßen beleidigt, dass er danach vier Wochen gar nicht mit uns gesprochen hat. Das Training hat komplett sein Co-Trainer Seppo Eichkorn geleitet und er hat sich an den Zaun zu den Fans gestellt und mit denen gequatscht. Er hat nur vor dem Spiel die Ansprache gehalten und die Aufstellung bekanntgegeben. Das war das Einzige, was er über die ganze Woche mit uns geredet hat. Doch in dieser Phase haben wir alle Spiele gewonnen.

SPOX: Wie hat sich die Situation letztlich aufgelöst?

Meißner: Irgendwann hat sich das wieder normalisiert, ohne dass er es noch einmal groß thematisiert hätte. Aber die Ergebnisse haben ihm ja auch Recht gegeben. Manchmal sind solche irrsinnigen Aktionen von Trainern förderlich.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

SPOX: Magath haftet in der Öffentlichkeit der Ruf des Schleifers an. Zu Recht?

Meißner: Das kommt ja nicht von ungefähr. Wir haben uns jedenfalls immer gefreut, ins Sommertrainingslager nach Sylt zu fliegen. (lacht) Das bedeutete immer dreimal Training am Tag. Morgens ging es eine Stunde zum Laufen in den Wald. Mittags stand Strand auf dem Programm. Die Urlauber sind erstaunt stehen geblieben, als sie gesehen haben, was wir alles im Sand veranstaltet haben.

SPOX: Und zwar?

Meißner: Wir haben Autoreifen gezogen, Medizinbälle herumgetragen, sind über Hürden gesprungen, haben Kraftkreise gemacht. Nachmittags gab es noch eine Einheit auf dem Platz oder ein Freundschaftsspiel. Die Woche war schon immer brutal. Da war Quälix angesagt.

SPOX: Wie sind Sie persönlich mit ihm klar gekommen?

Meißner: Ich habe unter ihm eigentlich immer gespielt, deswegen sehr gut. Ich war ein Spieler, der fit war und immer viel für die Mannschaft gekämpft hat. Das hat er gemocht. Andere hatten da mehr Schwierigkeiten mit ihm.

Seite 1: Meißner über Lahms Debüt, dessen Vielseitigkeit und den Erfolg der "Jungen Wilden"

Seite 2: Meißner über die Rolle von Magath, Lahms Persönlichkeit und das vorgezogene Karriereende

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung