Fussball

Probleme bei Identifizierung von BVB-Fans

SID
Fans von Borussia Dortmund sorgten für einen Skandal

Die Polizei hat nach den Schmähungen seitens Fans von Borussia Dortmund gegen RB Leipzig vor zweieinhalb Wochen Probleme mit der Identifizierung Tatverdächtiger.

"Wir haben umfangreiches Video- und Fotomaterial vom Verein bekommen. Namen wären sicherlich noch hilfreicher gewesen", sagte Pressesprecherin Nina Vogt von der Dortmunder Polizei dem SID am Mittwoch.

Der BVB hatte vergangene Woche verkündet, nach Auswertung der hochauflösenden Stadionkamera-Bilder 61 Tatverdächtige identifiziert zu haben. "Das klang für viele so, als seien uns die Personalien übermittelt worden, und wir könnten jetzt wunderbar ermitteln. Dem ist aber nicht so", sagte Vogt. Ein Vorwurf an den Verein sei damit ausdrücklich nicht verbunden. Es gebe zudem "keine Wasserstandsmeldungen", ob und wie viele Namen inzwischen bekannt seien.

Polizei wünscht sich mehr Unterstützung

Der WDR hatte am Dienstag berichtet, die Dortmunder Polizei wünsche sich vom BVB "mehr Unterstützung bei der Fahndung". Diese Formulierung wollte die Polizei allerdings explizit nicht wählen. BVB-Pressesprecher Sascha Fligge verwies auf SID-Anfrage auf den "intensiven, guten Austausch" mit den Behörden.

Das vom Verein unabhängige Dortmunder Fan-Projekt wird, wie der WDR berichtet, keine Namen liefern. Das liefe auch den Zwecken des Fan-Projekts zuwider. "Das würde unsere Arbeit unmöglich machen. Wir gewähren Vertraulichkeit und arbeiten sozialpädagogisch mit den Betroffenen", sagte Einrichtungsleiter Thilo Danielsmeyer. "Junge Menschen, die über die Grenzen hinausgeschossen sind, kommen zu uns. Dann arbeiten wir das auf."

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Für die Polizei hat die Suche nach den Gewalttätern außerhalb des Stadions Priorität. Dortmunder Fans hatten am 4. Februar Gäste-Anhänger mit Steinen, Dosen und Getränkekisten angegriffen. Acht Personen wurden verletzt. "Wir sind guter Dinge, Erfolge zu erzielen. Das geht aber nicht innerhalb von zwei Wochen", sagte Vogt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung