Fussball

Besuschkow: Hatte beim VfB keine Zukunft

Von SPOX
Max Besuschkow war beim VfB Stuttgart unzufrieden

Der Wechsel vom VfB Stuttgart zu Eintracht Frankfurt ist gerade eine Woche alt, da holt Max Besuschkow zum Rundumschlag gegen seinen Ex-Verein aus. Dabei kommt Jos Luhukay besonders schlecht davon.

Für Besuschkow scheint der Transfer an den Main eine große Befreiung zu sein. Nach dem ersten Testspiel gegen Changchun sagte er: "Es war ein gutes Gefühl wieder zu spielen." Beim VfB Stuttgart war der U19-Nationalspieler von Luhukay aussortiert und in die Regionalliga verbannt worden.

Aus seinem Unmut über die Situation macht er nun keinen Hehl mehr. "Es wurde mir viel versprochen im Hinblick auf die Profis. Nach der U 19-Europameisterschaft habe ich eine Woche bei den Profis trainiert. Dann haben sie mich unter Jos Luhukay gleich zur zweiten Mannschaft aussortiert", erzählte Besuschkow und fügte an: "Ich hatte beim VfB keine Perspektive, mir wurde die Tür zur Zukunft zugemacht."

Erlebe die Bundesliga-Highlights Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der derzeitige VfB-Trainer Hannes Wolf äußerte sich ebenfalls und erklärte den Wechsel des flexiblen Mittelfeldspielers: "In der Art, wie und auf welcher Position er spielt, hat es in diesem Moment nicht gepasst. Die Problematik lag am Spielertyp. Dadurch haben sich für ihn die Türen zum Profikader nicht geöffnet. Und dann kam sein Wechselwunsch", erklärte Wolf.

Max Besuschkow im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung