Transfer von Seferovic? Verlängert Huszti?

Von SPOX
Sonntag, 08.01.2017 | 17:09 Uhr
Seferovic steht vor einem Scheideweg
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bruno Hüber, Sportdirektor von Eintracht Frankfurt, beschäftigt sich momentan intensiv mit der Kaderplanung für die nächste Saison und arbeitet dabei an Vertragsverlängerungen, schließt Transfers im Januar aber auch nicht aus. Insbesondere ein möglicher Verkauf von Stürmer Haris Seferovic ist ein großes Thema.

Der Vertrag des 24-Jährigen läuft am Ende der Saison aus und er könnte die Hessen im Sommer ablösefrei verlassen, falls sich die Parteien nicht auf eine Verlängerung des Arbeitspapieres einigen: "Wir gehen mit der Situation entspannt um. Wenn es nicht funktioniert, hätten wir mit Haris einen guten Spieler in der Rückrunde. Natürlich wäre es aber schön, wenn wir noch eine Ablöse generieren könnten. Das Winter-Transferfenster ist die einzige Option. Es liegt nicht in unserer Hand"

Seferovic steht offenbar im Fokus von Benfica Lissabon, auch wenn Sport-Vorstand Fredi Bobic ein offizielles Angebot der Portugiesen zuletzt dementierte. Auf der Suche nach einem "jungen, ambitionierten, entwicklungsfähigen Spieler" könnten allerdings die finanzstarken Chinesen für Probleme sorgen.

Hübner stöhnte: "Es ist schon Wahnsinn, was du für Spieler zahlen musst. Mit China kommt ein Markt dazu, den du vorher nicht auf dem Papier hattest. Was die für Summen zahlen... Die bringen Bewegung rein und holen Spieler von etablierten Vereinen, die dann wieder andere finanzielle Möglichkeiten haben."

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Erfahrung mit der chinesischen Super League hat bereits Mittelfeld-Akteur Szabolcs Huszti gesammelt: Der 33-Jährige wechselte im vergangenen Jahr aus dem Reich der Mitte zurück nach Deutschland. Die Eintracht strebt eine Verlängerung mit dem Ungarn ab, die möglicherweise sogar automatisch greifen könnte, sollte er eine unbekannte Anzahl an Bundesliga-Partien absolvieren.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung