Dominguez: "Will mich nicht mit Eberl treffen"

Von SPOX
Mittwoch, 18.01.2017 | 10:01 Uhr
Dominguez wirft den Fohlen Schuld an seinem frühen Karriereende vor
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Alvaro Dominguez hat seine ehemaligen Teamkollegen von Borussia Mönchengladbach im Trainingslager in Marbella besucht. Auf ein Treffen mit den Bossen hatte der Spanier aber keine Lust.

Der 27-Jährige betonte gegenüber der Sport Bild: "Ich will mich nicht mit Max Eberl treffen oder unterhalten, das Thema hat sich für mich erledigt." Von einer Klage sieht der ehemalige Innenverteidiger mittlerweile aber ab.

Weiter berichtet die Zeitschrift, dass die Borussia den Ex-Profi mittlerweile dabei unterstütze, dass seine Sportinvalidität auch in Deutschland anerkannt werde.

Trotzdem liegt der 27-Jähre nach wie vor mit der Führungsetage der Fohlen im Clinch. Dominguez warf ihr vor, seinen Bandscheibenvorfall, der zum vorzeitigen Karriereende führte, nicht ernstgenommen zu haben.

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Derweil könnte er seine Karriere laut Sport Bild bei seinem Heimatverein Real Madrid fortsetzen. Dort wurde ihm ein Job als Scout im Nachwuchsbereich angeboten.

Alles zu Gladbach

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung