Fussball

Draxler: VW-Manager blockierten Wechsel

Von SPOX
Julian Draxler würde Wolfsburg lieber heute als morgen verlassen

Julian Draxlers Absicht, den VfL Wolfsburg zu verlassen, wurde bereits am 9. Juli, zwei Tage nach Deutschlands EM-Aus, in einem Gespräch mit dem damaligen Trainer Dieter Hecking abgewiesen. Grund dafür sei eine Entscheidung des von VW-Spitzen geführten Aufsichtsrates gewesen, berichtet der kicker.

Julian Draxler steht nach seinen öffentlich vorgetragenen Wechselabsichten zunehmend in der Kritik und hat sich den Unmut der Wolfsburg-Fans zugezogen. Der Nationalspieler hatte den VfL im Sommer als "Sprungbrett" bezeichnet und versucht, seinen Wechsel öffentlich zu forcieren, nachdem ihm dieser zuvor angeblich in Aussicht gestellt, dann aber verweigert wurde.

Wie der kicker nun berichtet, waren jedoch nicht etwa sportliche Entscheidungen der damaligen Verantwortlichen Dieter Hecking und Klaus Allofs der Grund für die Blockade des VfL. Vielmehr hatte sich der mit VW-Managern gespickte Aufsichtsrat schon vor Draxlers erster Bitte um Freigabe kategorisch gegen einen Wechsel entschieden.

Nach Draxlers guter Leistung im EM-Spiel gegen die Slowakei am 26. Juni hatte sich Paris Saint-Germain über die Möglichkeit erkundigt, Draxler zu verpflichten, woraufhin dieser seinen Wechselwunsch am 9. Juli telefonisch Dieter Hecking mitteilte - vergebens.

Erlebe die Bundesliga Highlights auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Ein Wechsel im Winter scheint allerdings inzwischen wieder wahrscheinlicher, nachdem Draxler gegen Bayern München nicht einmal im Kader stand. Die Frage für Wolfsburg ist wohl nur noch, wieviel Geld man im Januar als Transfererlös erzielen könnte. Erst im Sommer 2017 gäbe es eine feste Ausstiegsklausel in Draxlers Vertrag. Diese beläuft sich laut verschiedenen Medienberichten auf rund 75 Millionen Euro.

Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung