Gnabry: "Arsenal wollte mich unbedingt halten"

Von SPOX
Montag, 28.11.2016 | 10:22 Uhr
Serge Gnabry ist froh über seinen Wechsel nach Bremen
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Seit drei Monaten spielt Serge Gnabry für Werder Bremen. Die Wechsel-Entscheidung bereut er nicht, in Zukunft kann er sich allerdings vorstellen, für einen absoluten Top-Klub zu spielen.

Auf die Frage, ob sich Gnabry Bayern oder Barcelona zutraue, sagte Gnabry im kicker: "Wer möchte nicht mit Spielern wie Neymar oder Messi in einem Team spielen?" Er weiß aber selbst, dass bis dahin noch einiges passieren kann.

Vorerst will sich Gnabry aussschließlich auf Werder konzentrieren. Den Wechsel bereut er in keiner Weise: "Es war die richtige Entscheidung. Wer meinen Werdegang in den letzten vier Monaten vergleicht mit der Entwicklung in England zuvor, kann zu keinem anderen Ergebnis kommen. Der hauptsächliche Faktor für meinen Wechsel war: Ich wollte mehr Spielzeit bekommen. Dies ist gelungen."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Zudem verriet Gnabry, dass Arsene Wenger ihn unbedingt beim FC Arsenal halten wollte: "Arsenal wollte mich unbedingt halten. Doch ich musste auch auf meine Entwicklung schauen. Wenn ein Spieler keine Leistung bringt, zeigt der Klub ja auch kein Mitleid und möchte den Spieler nicht weiter halten."

Alle Infos zu Werder Bremen in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung