Bayer Leverkusen: Roger Schmidt traut RB dauerhaft Kampf um Europacup-Plätze zu

Schmidt: RB Rivale um Europa

SID
Dienstag, 15.11.2016 | 13:16 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Roger Schmidt von Bayer Leverkusen sieht in RB Leipzig künftig einen Dauerrivalen im Kampf um Plätze im internationalen Geschäft. "Damit muss man rechnen, ja", sagte der 49-Jährige im Bild-Interview.

Am Freitag (20.30 Uhr im LIVETICKER) trifft der Werksklub in der BayArena auf den Aufsteiger aus Sachsen, der Tabellenzweiter ist.

"Wir wollen in der Tabelle klettern, haben unsere eigenen Ziele. Vor der Länderspiel-Pause hat meine Mannschaft einen sehr guten Eindruck hinterlassen, daran wollen wir Freitag anknüpfen. Da spielt der Gegner erst mal eine untergeordnete Rolle", betonte Schmidt.

Erlebe die Bundesliga Highlights auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die Rolle der Leipziger als Jäger Nummer eins von Tabellenführer Bayern München überrascht den Bayer-Coach nicht. "Leipzig ist mit den finanziellen Möglichkeiten und professionellen Strukturen kein normaler Aufsteiger. Das Potenzial wird in Leipzig optimal ausgeschöpft", äußerte Schmidt.

Ein dickes Lob hat der Fußballlehrer für RB-Sportdirektor Ralf Rangnick parat, der ihn einst zu RB Salzburg lotste. "Ralf lebt die permanente Bereitschaft vor, sich weiterentwickeln zu wollen. Er holt sich die passenden Leute ins Boot und sorgt für gute Dynamik. Das war auch in Salzburg so", berichtete Schmidt.

Nach drei Tribünenverweisen und zwei Sperren durch die Sportgerichtsbarkeit des DFB gibt sich Schmidt selbstkritisch: "Während des Spiels bin ich im Kampf-Modus und will mithelfen, dass wir Erfolg haben. Aber ich weiß, dass ich meine Emotionen besser in den Griff kriegen muss." Aber: "Ich möchte mich auch nicht zu sehr verändern."

Roger Schmidt im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung