Russ: "Rückfallgefahr ist unter drei Prozent"

SID
Donnerstag, 10.11.2016 | 07:35 Uhr
Marco Russ gilt nach seiner Krebserkrankung als geheilt
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Eintracht Frankfurts im Mai an Krebs erkrankter Kapitän Marco Russ gilt als geheilt. "Das sagen die Ergebnisse", sagte der 31-Jährige der Bild-Zeitung: "Die Rückfallgefahr bei mir ist jetzt unter drei Prozent."

Russ, dessen Vertrag bei Frankfurt bereits Mitte September bis 2019 verlängert worden war, hatte sich zweimal einer Chemotherapie unterzogen.

"Nach der ersten Chemo war es so, dass der Tumormarker deutlich nach unten gegangen ist", sagte der Defensivspieler: "Aber weil er nicht komplett weg war, wurde aus Vorsicht noch einmal eine zweite Chemo verabreicht."

An einen Einsatz im Eintracht-Trikot in der Rückrunde denkt Russ aber noch nicht. "Es besteht die Gefahr auf Entzündungen im Körper. Der Körper hat ein halbes Jahr nichts gemacht. Ich fange komplett bei Null an", sagte er.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die behandelnden Ärzte seien aber zuversichtlich, "sie haben mir Mut zugesprochen und gesagt, es dürfte kein Problem sein, noch einmal so stark zu werden wie vor der Krankheit", sagte Russ: "Ich glaube schon, dass ich es wieder zu meiner alten Leistungsfähigkeit schaffen kann. Die Frage ist aber, wie lange es dauert."

Eintracht Frankfurt im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung