Jeffrey Bruma spricht über Königsklasse und Abstiegskampf

Champions League? "Brauchen wir nicht reden"

SID
Donnerstag, 03.11.2016 | 09:22 Uhr
Jeffrey Bruma will wegen der Krise von Champions League nichts hören
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Mit nur sechs Punkten nach neun Spieltagen steckt der VfL Wolfsburg weiter in der Krise. Verteidiger Jeffrey Bruma will sich daher keine zu hohen Ziele setzen, das Wort "Abstiegskampf" nimmt er aber nicht in den Mund.

"Im Moment brauchen wir sicher nicht über die Champions League reden. Wir haben gut angefangen und dann Probleme bekommen", sagte Bruma im kicker: "Bevor wir über Europa sprechen, müssen wir uns erstmal selber finden."

Aktuell liegt der VfL auf dem 16. Tabellenplatz. Befindet man sich damit im Abstiegskampf?

"Wir stehen auf jeden Fall unten", meint Bruma. Wenn man aber ein paar Spiele in Folge gewinne, "sieht es schon wieder ganz anders aus".

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Gründe für den Negativ-Lauf, der Trainer Dieter Hecking nach dem 7. Spieltag den Job gekostet hatte, seien schwer zu finden.

"Es ist nicht einfach zu erklären. Am Anfang liefen einige Bundesligaspiele wirklich unglücklich für uns, das eigene Vertrauen in uns ist mit der Zeit verloren gegangen", so Bruma.

Keine Reue nach Wechsel

Als Naldo-Ersatz gekommen hatte Bruma sicherlich höhere Erwartungen an die Wölfe. Bereuen tut er seinen Wechsel im Sommer aber nicht:

"Nein, das war eine bewusste Entscheidung, die ich auch nicht hinterfrage. Es ist ohne Zweifel eine schwierige Situation, in die wir gekommen sind. Jetzt müssen wir alle zusammenstehen und Charakter zeigen."

Jeffrey Bruma im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung