Champions League? "Brauchen wir nicht reden"

SID
Donnerstag, 03.11.2016 | 09:22 Uhr
Jeffrey Bruma will wegen der Krise von Champions League nichts hören

Mit nur sechs Punkten nach neun Spieltagen steckt der VfL Wolfsburg weiter in der Krise. Verteidiger Jeffrey Bruma will sich daher keine zu hohen Ziele setzen, das Wort "Abstiegskampf" nimmt er aber nicht in den Mund.

"Im Moment brauchen wir sicher nicht über die Champions League reden. Wir haben gut angefangen und dann Probleme bekommen", sagte Bruma im kicker: "Bevor wir über Europa sprechen, müssen wir uns erstmal selber finden."

Aktuell liegt der VfL auf dem 16. Tabellenplatz. Befindet man sich damit im Abstiegskampf?

"Wir stehen auf jeden Fall unten", meint Bruma. Wenn man aber ein paar Spiele in Folge gewinne, "sieht es schon wieder ganz anders aus".

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Gründe für den Negativ-Lauf, der Trainer Dieter Hecking nach dem 7. Spieltag den Job gekostet hatte, seien schwer zu finden.

"Es ist nicht einfach zu erklären. Am Anfang liefen einige Bundesligaspiele wirklich unglücklich für uns, das eigene Vertrauen in uns ist mit der Zeit verloren gegangen", so Bruma.

Keine Reue nach Wechsel

Als Naldo-Ersatz gekommen hatte Bruma sicherlich höhere Erwartungen an die Wölfe. Bereuen tut er seinen Wechsel im Sommer aber nicht:

"Nein, das war eine bewusste Entscheidung, die ich auch nicht hinterfrage. Es ist ohne Zweifel eine schwierige Situation, in die wir gekommen sind. Jetzt müssen wir alle zusammenstehen und Charakter zeigen."

Jeffrey Bruma im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung