Gouweleeuw: "Dachte mir nur: 'What the fuck'"

Von SPOX
Donnerstag, 10.11.2016 | 11:28 Uhr
Jeffrey Gouweleeuw hat sich von seinem Lungenkollaps erholt und plant Comeback
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Vor fünf Wochen brach FCA-Verteidiger Jeffrey Gouweleeuw im Training aufgrund eines Lungenkollapses zusammen. Nun äußerte sich der 25-Jährige erstmals über das Erlebnis und seine Comeback-Pläne.

"Mir geht es soweit gut. Laut der Ärzte liege ich im Plan. Mittlerweile bin ich auf dem Rad und fahre 45 Minuten bei einem Puls von 130", erklärte der Niederländer gegenüber der Bild. Ziel sei es nun, im Trainingslager im Januar wieder dabei zu sein.

Auch über den Tag des Unfalls sprach der Verteidiger offen. "Am Vormittag habe ich noch trainiert und am Nachmittag das Training abbrechen müssen, weil ich nicht richtig atmen konnte. Die Diagnose Lungenkollaps war ein Schock. Ich dachte mir nur: 'What the fuck'."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

An ein mögliches Karriereende habe er dennoch nie gedacht. "Was mir aber half, war, dass die Ärzte gleich gesagt haben, dass die Gesundheit und die Karriere nicht in Gefahr seien", so Gouweleeuw.

Der FC Augsburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung