Sonny Kittel steht vor seinem Comeback

Kittel: "Auf dem Platz gibt's keine Freunde"

Von Ben Barthmann
Dienstag, 25.10.2016 | 10:26 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Lange kämpfte Sonny Kittel mit Verletzungen, in Ingolstadt sollte ein neuer Schritt gelingen. Ausgerechnet gegen den Ex-Klub Eintracht Frankfurt könnte es nun das Comeback geben.

Im DFB-Pokal treffen der FC Ingolstadt und Eintracht Frankfurt aufeinander. Erstmas ist Sonny Kittel dabei im Kader des FCI, es geht direkt gegen Ex-Verein. Bei der Bild freut er sich jedoch und schiebt etwaige Freundschaften in den Hintergrund.

"Über meine Zeit in Frankfurt möchte ich nicht mehr reden. Das ist nicht mehr wichtig für mich. Ich hatte dort schöne und schlechte Momente", sagt Kittel, fügt dann an: "Auf dem Platz gibt's keine Freunde. Heute geht's ums Weiterkommen. Ich komme mit der Einstellung nach Frankfurt, dort gewinnen zu wollen - ganz klar."

Über den genauen Torjubel muss der 23-Jährige noch nachdenken. Andere Dinge sind ihm da wichtiger: "Mein Fokus liegt jetzt beim FCI. Denn das Entscheidende ist, dass man hier Vertrauen in meine Fähigkeiten hat. Nur so kann ich alles abrufen."

Drei Monate Einzeltraining brachten den Mittelfeldspieler nach langer Leidenszeit zurück: "Für mich war das auch hart, nicht mit dem Team zu arbeiten. Man kommt neu in den Verein, trainiert alleine, hat nicht die Chance, zu den neuen Spielern direkt einen Bezug zu finden. Aber das ist mir dennoch schnell gelungen."

Alles zum FC Ingolstadt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung