Philipp Lahm spricht über Schalke 04 und Bayer Leverkusen

Lahm: "B04 und S04? Nicht nachvollziehbar"

Von Ben Barthmann
Dienstag, 25.10.2016 | 10:15 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der FC Bayern München geht in der Bundesliga voran, es folgen der 1. FC Köln, Hertha BSC und RB Leipzig. Momentan noch, so Philipp Lahm, der auf einen Einbruch der Überraschungsteams wartet. Und auf den FC Schalke 04.

Zwei Punkte Vorsprung hat der FC Bayern München nach acht Spieltagen auf den Tabellenzweiten. Dieser heißt weder Borussia Dortmund noch Bayer Leverkusen sondern, etwas überraschend, RB Leipzig.

In seiner Kolumne bei Goal macht sich FCB-Kapitän Philipp Lahm Gedanken über die Verfolgerschar. "Es gibt in der Liga einige junge, dynamische Mannschaften, die gerade einen Lauf haben. Alle drei Teams sind von der Besetzung her in meinen Augen nicht so aufgestellt, dass sie über die gesamte Saison hinweg um die vordersten Tabellenplätze mitspielen können."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Für Lahm fehle es Hertha, Köln und Leipzig "etwas an Reife, die für die nötige Stabilität sorgt." Jedoch muss er zugestehen: "Aber sie nutzen das Momentum perfekt für sich und hatten einen entsprechend erfolgreichen Start."

Dortmund "jung und dynamisch"

Weniger erfolgreich verlief der Start bisher in Dortmund. "Auch eine Mannschaft, die ich als jung und dynamisch beschreiben würde, mit großen Offensiv-Qualitäten. Sie hatten keinen mustergültigen Start, sind aber nach den Erfahrungen der letzten Jahre sicherlich deutlich stärker einzuschätzen als die meisten der momentan vor ihnen platzierten Teams", so Lahm.

"Schwerer zu fassen" seien für ihn die Teams aus Leverkusen und Gelsenkirchen. Für Lahm ist deren bisheriger Saisonverlauf mit Rang elf und 14 "nicht nachvollziehbar." Der Abstand zur Spitze müsse deutlich geringer sein, so der ehemalige Nationalspieler.

Selbstkritik und Hoffnung auf Steigerung

Vor Selbstkritik scheut sich Lahm nicht. "Das Hinspiel in der Champions League gegen Atletico in Madrid hat gezeigt, dass die Leistung noch nicht für die Spitze reicht. Um in der Königsklasse vom zweiten Titel sprechen zu können, müssen wir noch einiges verbessern", ordnet er die bisherige Zeit mit Carlo Ancelotti ein.

Der richtige Zeitpunkt sei aber noch nicht gekommen. Lahm hofft auf eine Steigerung: "Es ist unsere Verantwortung, als etablierte und erfolgreiche Spieler mit unseren Kräften so zu haushalten, dass wir zum richtigen Zeitpunkt alles für die Mannschaft geben können."

Philipp Lahm im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung