Trainer-Legende Alberto Zaccheroni schwärmt von der Bundesliga

Zaccheroni lobt Bundesliga in höchsten Tönen

Von SPOX
Samstag, 22.10.2016 | 20:23 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Trainer-Legende Alberto Zaccheroni lobt die deutsche Bundesliga in höchsten Tönen - und stellt sie in einer Beziehung sogar über die Premier League. Bei seinem Ex-Verein bedauert er vor allem eine Entscheidung.

"Die Bundesliga ist mittlerweile eine Liga auf allerhöchstem Niveau", eklärte der Italiener gegenüber transfermarkt.de. "Sie ist ein wichtiger Bezugspunkt auch im Ausland in Sachen Technik, hohem taktischen Interesse und perfekter Organisation", lobte Zaccheroni die Vorzüge der deutschen Beletage und fügte an: "All das macht die Bundesliga heute zu einer der wichtigsten und spektakulärsten der Welt".

In Japan, so Italiener, sei das Interesse an der Bundesliga im Vergleich sogar höher als das an der Premier League, "aufgrund der vielen Japaner, die in Deutschland spielen".

Erlebe die Highlights der Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Den Trend, dass zunehmend mehr asiatische Investoren speziell in Italien Einfluss auf den Fußball nehmen, betrachtet der Coach zwiegespalten: "Ich denke, für das Niveau der Liga ist es eine gute Sache, natürlich geht dadurch aber auch viel Leidenschaft und Verbundenheit verloren."

"Maldini wäre der Beste für den Job gewesen"

Im Fall AC Milan bedauert der Italiener, dass Paolo Maldini daraufhin von einem Engagement als Manager Abstand nahm. "Es tut mir sehr leid, dass man mit Maldini keine Einigung erzielen konnte. Er wäre sicherlich der Beste für diesen Job gewesen", so der Italiener. "Ich kann mich an ihn erinnern, als einen Menschen mit großem Respekt vor den Rollen und Mitarbeitern im Verein."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der Fußballstandort Asien, so Zaccheroni, nimmt momentan eine positive Entwicklung. Zwar werde "viel körperloser gespielt als in Europa", dafür sei der Fußball dort mehr "von Technik geprägt". "Es kommen immer mehr bessere Spieler, vorallem solche die nicht mehr unbedingt am Ende ihrer Karriere sind" so der Italiener.

Zaccheroni wurde unter anderem mit dem AC Mailand italienischer Meister und coachte Juventus Turin.

Alles zur Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung