Mintzlaff: Stadionverbote für Köln-Chaoten

SID
Montag, 26.09.2016 | 13:55 Uhr
RB-Leipzig-Chef Oliver Mintzlaff fordert Strafen für Kölner Chaoten
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Vorstandschef Oliver Mintzlaff von Aufsteiger RB Leipzig hat verärgert auf die Sitzblockade gegen den Teambus von RB Leipzig vor dem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln am Sonntag (1:1) reagiert. Der 41-Jährige forderte ein härteres Durchgreifen der Klubs und auch der DFL.

"Diese Chaoten müssen Stadionverbot bekommen", sagte Mintzlaff im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID). Leider sei es in der Realität noch häufig so, "dass nicht einmal die Personalien dieser Leute ermittelt werden", kritisierte der RB-Chef und meinte: "Solche angeblichen Fans müssten ein für alle Mal ausgeschlossen werden."

Köln droht zumindest eine Strafe durch den DFB. Der DFB-Kontrollausschuss nahm aufgrund der "Vorkommnisse rund um das Spiel" Ermittlungen auf, bestätigte der Kontrollausschuss-Vorsitzende Anton Nachreiner dem SID am Montag.

Mintzlaff räumte ein, dass sich die DFL durchaus ernsthaft mit dem Problem beschäftige. "DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat das schon auf dem Radar. Es gibt ja auch eine Arbeitsgruppe", betonte der Vorstandsvorsitzende: "Aber ich finde, dass in Bezug auf dieses Gesamtproblem im deutschen Fußball eine noch stärkere Dynamik entstehen muss."

Vor der Partie am Sonntag in Köln hatten rund 50 Kölner Anhänger mit einer Sitzblockade die Einfahrt des RB-Teambusses in die Stadion-Garage verweigert.

Das Fahrzeug musste auf die andere Seite des Stadions fahren, die Spieler gelangten erst durch die Katakomben zu den Kabinen. Der Anpfiff musste um 15 Minuten verschoben werden.

"Sie schaden ihrem Sport"

Mintzlaff wies darauf hin, dass es sich lediglich um eine Minorität der Kölner Anhänger handele. "Die 50 angeblichen Fans haben im Fußball nichts zu suchen. Sie schaden ihrem Sport und ihrer eigenen Mannschaft. So hat das auch FC-Trainer Peter Stöger richtig erkannt", betonte er.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Allerdings erkennt der RB-Chef in der Reaktion auf solche Störfälle auch gute Ansätze. "Wir sehen hier eine beachtliche Entwicklung, denn immer mehr Medien ordnen das auch genauso ein und verschaffen solchen Ultras kaum noch eine Stimme", sagte der Funktionär. Grundsätzlich handele es sich nicht um ein RB-Leipzig-Phänomen, sondern die ganze Liga sei von diversen Vorfällen betroffen.

Nach Einschätzung Mintzlaffs habe das Auftreten des Aufsteigers aus Sachsen in Fußball-Deutschland bislang in erster Linie für positive Reaktionen gesorgt. "Ich glaube daher auch, dass unser Verein ein großes, vorbildliches Zugpferd werden kann mit einer neuen Fußballkultur ganz ohne Gewalt und Aggressionen." Dies gelte nicht nur für den Osten, sondern für die gesamte Bundesliga.

Nach dem sportlich guten Verlauf mit Platz sieben nach fünf Spielen will man bei RB die Ziele für die Saison nicht neu definieren. "Wir haben gesagt, wir wollen eine sorgenfreie Saison spielen. Das wäre für uns ein Erfolg. Ich glaube, dass das machbar ist", so der Vorstandsvorsitzende.

Alles zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung