Bruno Labbadia ist nicht mehr Trainer des HSV

Hamburger SV beurlaubt Labbadia

SID
Sonntag, 25.09.2016 | 11:23 Uhr
Bruno Labbadia ist nicht mehr Trainer des HSV
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Bruno Labbadia wurde vom Bundesligisten Hamburger SV am Sonntagvormittag beurlaubt. Dies bestätigte der HSV auf seiner Homepage.

Von seiner Entlassung erfuhr der einst gefeierte Retter Bruno Labbadia am Telefon: Bundesligist Hamburger SV hat sich am Sonntag fast erwartungsgemäß von seinem Cheftrainer getrennt. Die Norddeutschen reagierten damit auf den Fehlstart in die neue Saison - das 0:1 am Samstag gegen Rekordmeister Bayern München war die vierte Niederlage in Serie.

Mit dem Rauswurf beendeten die HSV-Bosse ein tageslanges Verwirrspiel um die Zukunft des Coaches, der den Bundesliga-Dino 2015 vor dem sicher geglaubten Abstieg gerettet hatte.

"Dieser Schritt ist angesichts unseres sportlichen Trends notwendig", sagte Klub-Chef Dietmar Beiersdorfer, der für seine zögernde Haltung in den vergangenen Tagen viel Kritik erntete: "Ich bin der Überzeugung, dass wir jetzt eine Veränderung auf der Trainerposition vornehmen müssen, um nach dem enttäuschenden Saisonstart den sportlichen Turnaround zu schaffen."

Beiersdorfer dankt Labbadia

Favorit auf die Nachfolge bei den Hanseaten ist Markus Gisdol (47). Hinsichtlich dieser Personalie sagte Beiersdorfer am Sonntag: "Es gibt noch keinen rechtskräftigen Vertrag mit Gisdol."

Labbadia äußerte sich derweil versöhnlich und übernahm die Verantwortung für die sportliche Talfahrt. "Es ist schade, dass wir jetzt zu Beginn der Saison nicht die nötigen Ergebnisse erzielen konnten", teilte der Coach auf der Facebook-Seite des HSV mit und sprach von einer "wahnsinnig intensiven" Zeit: "Es hat mir sehr viel bedeutet, Trainer des HSV sein zu können. Ich habe mich jeden Tag mit dieser Aufgabe identifiziert."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Beiersdorfer dankte Labbadia zwar ("Es bleibt unvergesslich, was er in einer sehr herausfordernden und schwierigen Zeit erreicht hat"), dennoch sei die Trennung unausweichlich gewesen. "Mit unserer bisherigen Punkteausbeute in dieser Saison liegen wir weit hinter unseren Ansprüchen zurück", sagte Beiersdorfer: "Das ist unbefriedigend und unzureichend. Wir alle stehen in der Pflicht, das sehr schnell zu verändern."

Exakt 529 Tage lenkte Labbadia die Geschicke beim Bundesliga-Dino und erlebte in dieser Zeit die komplette Gefühlspalette des Geschäfts, wurde innerhalb von fast 18 Monaten vom gefeierten Relegations-Retter zum verfluchten Sündenbock. Nach einer wahren Achterbahnfahrt wurde dem 50-Jährigen am Ende der miserable Saisonstart mit nur einem Punkt aus fünf Spielen und dem erneuten Absturz in die Abstiegszone zum Verhängnis.

"Ganz oben steht der HSV"

Er selbst hatte sich schon vor dem Bayern-Spiel keinen Illusionen hingegeben. Dann kam der Anruf am Sonntag, womit das Kapitel HSV für den Ex-Nationalspieler zum zweiten Mal während seiner Trainerlaufbahn beendet war. In den letzten zwölf Jahren verschlissen die Hanseaten sage und schreibe 14 Coaches!

Schon am späten Dienstagabend nach der 0:1-Pleite beim SC Freiburg hatte Beiersdorfer die Zukunft von Labbadia offen gelassen - und damit viel Raum für Spekulationen gelassen. "Wir werden das jetzt sacken lassen und dann mit ihm besprechen", sagte Beiersdorfer und stellte bei Sky klar: "Ganz oben steht der HSV und sonst niemand."

Kühne investierte 33 Millionen

Von der Euphorie der ersten Wochen und Monate unter Labbadia war zuletzt nicht mehr viel geblieben. Die Investitionen von rund 33 Millionen Euro, die Investor Klaus-Michael Kühne zu öffentlichen Europacup-Träumereien animierten, zahlten sich auf dem Platz bislang nicht aus.

Dabei deutete nach der Inthronisierung von Labbadia im Frühjahr 2015 zunächst vieles auf die perfekte Zusammenarbeit hin. Sechs Spieltage vor dem Ende der Saison 2014/15 übernahm der Darmstädter das Kommando bei den Norddeutschen und führte den Klub mit zehn von 18 möglichen Punkten vom letzten Platz noch in die Relegation.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Spätestens als der HSV dort den Klassenerhalt perfekt machte, lagen Labbadia die Fans zu Füßen - auch nach der Niederlage gegen die Bayern wurde der Trainer gefeiert. Doch in der Klubspitze besaß er keinen Kredit mehr.

Hamburger SV: News und Informationen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung