Rode: "Leipzig eine gute Sache"

Von SPOX
Donnerstag, 08.09.2016 | 08:25 Uhr
Sebastian Rode vergleicht die Führung des RB Leipzig mit Teams aus England
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Der BVB steht vor dem Duell mit RB Leipzig auch vor einigen Fragen. Für Sebastian Rode ist ganz klar, dass das Sportliche trotz allem im Vordergrund stehen muss. Bei Borussia Dortmund spürt er endlich Rückendeckung vom Trainer.

Vor dem Duell zwischen BVB und RB Leipzig sorgen vor allem die Fans für Aufsehen. Während die Anhänger aus Dortmund lieber ein Spiel der Amateure verfolgen, steht den Profis diese Wahl nicht frei. Sebastian Rode kann damit gut leben: "Ich beschäftige mich nicht damit, wie viel Tradition der gegnerische Verein hat."

Erlebe die Highlights der Bundesliga ab Sommer auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Der Mittelfeldspieler zeigt sich gegenüber dem kicker offen für das Projekt von Red Bull: "In England wird fast jeder Verein von einem Eigentümer geführt. So ist es mit Leipzig und den Werksklubs auch. Die Zuschauerzahlen in Leipzig sprechen dafür, dass der Verein eine gute Sache für die Fußballfans im Osten ist." Ein "einfaches Spiel" erwartet er keinesfalls, auch wenn Leipzig sich noch "bisschen finden" müsse.

Rückendeckung vom Trainer

Selbst muss er sich kaum mehr einfinden beim BVB. Im Sommer wechselte Rode vom FC Bayern München nach Dortmund und fühlt sich gut aufgenommen: "Bis jetzt spüre ich die absolute Rückendeckung von allen Seiten. Thomas Tuchel war ein wesentlicher Grund, dass ich nach Dortmund gegangen bin."

Der Trainer habe Rode noch aus A-Jugend-Zeiten im Blick gehabt und fordere nun von ihm, mehr zum Rode aus Frankfurt oder Offenbach zurückzukehren: "Er möchte, dass ich auch manchmal wieder einen Schritt zurückgehe." In München sei er "stark auf das Passspiel ausgelegt" gewesen, jetzt soll er auch mal "mit dem Ball in der Mitte durch die Gegner" gehen.

"Auch mal auf der Tribüne gesessen"

Eine Qualität des 25-Jährigen, die ihn im harten Konkurrenzkampf hervorhebt. "Julian Weigl ist ein anderer Spielertyp, Nuri Sahin auch. Gonzalo Castro hat mehr Qualitäten in der Offensive", so Rode. Er kennt das Prozedere ohnehin: "Ja, ich habe bei den Bayern auch mal auf der Tribüne gesessen. Man muss einfach den Kopf oben behalten. Es bringt nichts, zu resignieren."

Der Kader sei "enorm breit" besetzt, habe Qualität "durch die Bank." Kein Wunder also, so Rode, dass mancher hinten runter fällt: "Das sieht man ja auch an der Nichtnominierung von Mikel Merino für die Champions League. [...] Da wird immer mal wieder der eine oder andere ein langes Gesicht machen. Aber wenn man alle drei Tage spielt, braucht man viele Spieler. Das ist so."

Sebastian Rode im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung