"Situation ist eine Riesennummer"

SID
Freitag, 06.05.2016 | 15:50 Uhr
Jürgen Kramny trainierte bis zum November 2015 Stuttgart II
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Jürgen Kramny macht keinen Hehl aus der bedrohlichen Lage der Schwaben. Allerdings schließt er nicht aus, dass seine Spieler auch Freude an der Situation haben können.

"Die Situation, in der wir gerade stecken, ist natürlich eine Riesennummer", sagte Kramny vor dem Spiel des Tabellenvorletzten gegen den FSV Mainz 05 am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER).

Nach dem 2:6-Debakel bei Werder Bremen am vergangenen Montag droht dem VfB (33 Punkte) der zweite Abstieg der Vereinsgeschichte nach 1975.

Hoffnungsträger ist Weltmeister Kevin Großkreutz (27), der nach seinem im März erlittenen Muskelbündelriss am Samstag sein Comeback feiert. "Wo Kevin spielen wird, werden wir sehen. Aber es ist im Kopf wichtig, dass er wieder da ist", meinte Kramny und lobte den "Antreiber": "Kevin hasst es zu verlieren. Er ist ein Spieler, der andere mitreißt." Der frühere Dortmunder Kultspieler Großkreutz hatte angekündigt, dem VfB auch im Fall des Abstiegs treu zu bleiben.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Ex-Profi Kramny schließt es nicht aus, dass seine Spieler im harten Abstiegskampf auch Freude empfinden können. "Wir müssen die kleinen Siege holen, dann kommt der Spaß von allein", sagte der 44-Jährige, der sich kämpferisch gab.

Nach dem Ende der Pressekonferenz am Freitag schlug er mit der Faust auf den Tisch - Aufbruchstimmung beim Tabellenvorletzten.

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung