Frankfurt: Kovac stellt Forderung an Team

"Jedes Atom an Energie"

SID
Freitag, 06.05.2016 | 15:31 Uhr
Niko Kovac spielte als Aktiver für den FC Bayern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trainer Niko Kovac von Eintracht Frankfurt hat seine Schützlinge vor dem schweren Spiel gegen Borussia Dortmund am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) in die Pflicht genommen.

"Jedes Atom an Energie muss eingesetzt werden, damit wir ein gutes Ergebnis erzielen", sagte Kovac am Freitag und betonte: "Wir wollen einen Punkt holen, wenn möglich gewinnen."

Der Tabellen-16. aus Frankfurt hatte im Hessen-Derby bei Darmstadt 98 (2:1) und gegen den FSV Mainz 05 (2:1) zuletzt zwar zwei Siege in Folge gefeiert, doch Dortmund ist ein anderes Kaliber.

"Da müssen wir noch eine Schippe mehr drauflegen und 90 Minuten arbeiten", forderte Kovac, der mit einer konzentrierten Borussia rechnet: "Uns erwartet ein Gegner, der das Pokalfinale noch nicht im Kopf hat."

Die Zwischenstände von den anderen Plätzen interessieren den 44-Jährigen während der 90 Minuten in der WM-Arena nicht. "Alle Rechnungen gehen nur auf", sagte Kovac, "wenn wir unsere Hausaufgaben machen."

Castaignos für Seferovic

Entwarnung gab es bei Keeper Lukas Hradecky, der sich zuletzt Bestnoten verdiente. Der finnische Nationalspieler war Mitte der Woche beim Training umgeknickt, konnte aber zuletzt schon wieder trainieren.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Definitiv fehlen werden der Eintracht am Samstag Abwehrchef Carlos Zambrano (Oberschenkelblessur) und Angreifer Haris Seferovic (Gelbsperre). Für den Schweizer Nationalspieler wird Luc Castaignos stürmen.

Ein Punkt zum rettenden Ufer

Eine große Verabschiedungsfeier für Vorstandsboss Heribert Bruchhagen wird es vor dessen letztem Heimspiel nach zwölf Jahren im Amt indes nicht geben. Der 67-Jährige selbst hatte gebeten, wegen der sportlich angespannten Situation darauf zu verzichten. "Ich hoffe, wir können ihm seinen Abschied mit einem positiven Ergebnis versüßen", meinte Kovac.

Der Eintracht fehlt derzeit ein Zähler zum rettenden Ufer. Allerdings ist der VfB Stuttgart (33) auf dem ersten direkten Abstiegsplatz punktgleich mit den Hessen, die vor dem 33. Spieltag Relegationsrang 16 belegen.

Alles zur Eintracht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung