Ralph Hasenhüttl geht nach Leipzig - Kauczinski kommt

Ingolstadt-Coach wechselt zu RB

SID
Freitag, 06.05.2016 | 13:20 Uhr
Ralph Hasenhüttl kam 2013 aus Aalen nach Ingolstadt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Wechsel von Trainer Ralph Hasenhüttl vom FC Ingolstadt zum designierten Erstliga-Aufsteiger RB Leipzig ist perfekt. Das vermeldeten die Leipziger am Freitag.

Hasenhüttl erhält demnach einen für beide Ligen gültigen Dreijahresvertrag bis Juni 2019 und tritt ab der kommenden Saison die Nachfolge von Ralf Rangnick an. Der jetzige Chefcoach Rangnick wird sich künftig auf Manageraufgaben konzentrieren.

Ingolstadt verwies darauf, dass die Schanzer die "höchste Ablöse, die bisher für einen Trainertransfer in Deutschland bezahlt wurde", erhalten - dem Vernehmen nach bis zu zwei Millionen Euro.

"Die Gespräche mit den Verantwortlichen des FC Ingolstadt sind zu jeder Zeit fair und sauber abgelaufen. Es war immer klar, dass wir keine astronomischen Summen und erst recht auch keinen RB-Leipzig-Bonus zahlen", sagte Leipzigs Vorstandsvorsitzender Oliver Mintzlaff: "Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Ralph Hasenhüttl, der unsere absolute 1a-Lösung ist."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Der gebürtige Österreicher Hasenhüttl hatte den FCI in der Vorsaison erstmals in die Bundesliga geführt und feierte in dieser Spielzeit frühzeitig den Klassenerhalt.

Am 26. April bat er den Klub um die Freigabe aus seinem eigentlich bis 2017 laufenden Vertrag. Sein Nachfolger in Ingolstadt soll Markus Kauczinski werden, derzeit noch Trainer des Zweitligisten Karlsruher SC.

Kauczinski Nachfolger beim FCI

Markus Kauczinski wird Hasenhüttls Nachfolger beuim FC Ingolstadt. Der 46-Jährige soll bei den Schanzern einen Zweijahresvertrag erhalten. Die letzten Details sollen "in den kommenden Tagen finalisiert" werden, wie der Klub mitteilte. Kauczinskis Vertrag beim KSC läuft Ende der laufenden Saison aus.

"Markus Kauczinski ist ein absoluter Fußballfachmann, der in der Vergangenheit bewiesen hat, dass er eine Mannschaft entwickeln kann und eine klare Spielidee hat", sagte Ingolstadts Sportdirektor Thomas Linke: "Durch seine bodenständige und geradlinige Art passt Markus Kauczinski sehr gut zu uns Schanzern. Wir sind voller Tatendrang und werden nun gemeinsam die Planungen für die neue Spielzeit mit Volldampf angehen." Der Österreicher Hasenhüttl hatte Ingolstadt zum Aufstieg und in diesem Jahr vorzeitig zum Klassenerhalt geführt.

Alles zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung