Unter Nagelsmann keine Option mehr

Kim: "Stelle mich der Situation"

Von Ben Barthmann
Donnerstag, 14.04.2016 | 13:28 Uhr
Jin-Su Kim ist unter Julian Nagelsmann keine Option mehr
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Eigentlich Stammspieler der TSG 1899 Hoffenheim, unter Julian Nagelsmann aber keine Option mehr. Für Jin-Su Kim hat die Saison eine unerwartete Wendung genommen, der Linksverteidiger nimmt es allerdings mit Sportsgeist.

15 Liga-Spiele absolvierte Kim in dieser Saison, 13 davon über die komplette Spielzeit. Seit Nagelsmann das Zepter übernommen hat, kommt der Südkoreaner allerdings überhaupt nicht mehr zum Zug. Seit dem 1:1 in Bremen (13. Februar) sitzt er auf der Tribüne, ein einziges Mal wurde er in den Kader berufen, musste aber ohne Spielminute zusehen, wie sein Team 1:5 gegen den VfB Stuttgart verlor.

"Jin-Su arbeitet sehr hart im Training, aber nach seinen ersten rund anderthalb Bundesliga-Jahren, mit einer enormen Doppelbelastung durch Reisen mit der südkoreanischen Nationalmannschaft, ist es wichtig, einem Spieler auch mal etwas Zeit zu geben, wenn es dadurch zu Formschwankungen kommt", erklärte sein neuer Trainer den plötzlichen Rollenwechsel, den Kim allerdings gut aufgenommen hat.

"Stelle mich der Situation"

Er geht die neue Herausforderung sportlich an: "Es ist schon schwer, weil die Situation neu für mich ist, aber das muss jeder Fußballer mal durchmachen. Ich stelle mich der Situation und werde kämpfen und Gas geben, um mich wieder anzubieten." Dem kicker erklärte er: "Das kam überraschend. Aber jeder Trainer hat seine eigenen Vorstellungen."

Nagelsmann sei vor allem mit dem Offensivverhalten nicht zufrieden, stellte er doch schnell auf eine 3er-Kette mit anderen Anforderungen um. Nun machen sich Jeremy Toljan und Philipp Ochs einen Namen auf Links. "Mich persönlich schmerzt es natürlich nur zuzuschauen, aber es ist trotzdem sehr wichtig und erfreulich, dass wir jetzt wieder besser in der Tabelle stehen. Das freut mich sehr. Es wäre schlimm, wenn wir mit dieser Mannschaft absteigen würden", bleibt Kim positiv gestimmt.

Die TSG Hoffenheim in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung