Seifert offen für schnelle Einführung

DFL bereit für Videobeweis-Testphase

SID
Mittwoch, 02.03.2016 | 13:05 Uhr
Christian Seifert befürwortet die schnelle Einführung des Videobeweis
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Falls das International Football Association Board (IFAB) am Samstag bei seiner Sitzung in Cardiff eine Testphase für verschiedene Videobeweis-Methoden im Profi-Fußball zulässt, will die DFL schon ab der kommenden Bundesliga-Saison mit dem auf zwei Jahre angesetzten Experiment beginnen.

"Wenn die Tests zugelassen werden, können wir sie mit am schnellsten umsetzen, da wir über eine eigene Produktionsfirma besitzen", sagte DFL-Boss Christian Seifert bei einer Podiumsdiskussion des Bundesligisten FSV Mainz 05 mit Blick auf die Entscheidung der "Regelhüter des Fußballs".

Seifert warnte allerdings vor einem Schnellschuss. "Ich gehöre nicht zu denen, die sagen, Fehler gehören dazu. Dazu geht es um zu viel. Aber es wird eine grundlegende Veränderung des Spiels sein. Deshalb muss es sehr gut durchdacht sein. Man muss es sehr seriös prüfen und darf es nicht übers Knie brechen", äußerte der DFL-Boss.

Grundsätzlich geht Seifert davon aus, dass sich die Technik nicht aufhalten lässt. "Die Frage ist, ob man den Test über zwei Jahre durchhält, wenn man weiß, man könnte es einführen", sagte Seifert, der langfristig sogar an die Einführung der "automatischen Abseitserkennung" glaubt: "In zwei Jahren wäre der Schiedsrichter doch der einzige Mensch im Stadion ohne Videobeweis, weil es alle auf dem Smartphone sehen."

Viele Befürworter für Videobeweis

Alles will Seifert aber nicht via Bildschirm überprüfen lassen. "Wir haben schon im Sommer einen Test gemacht mit einem Video-Assistenten bei einem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit", sagte der DFL-Geschäftsführer: "Ich finde es richtig, dass es nur um Elfmeter, Tor und Rote Karte gehen soll - so wie es die FIFA will. Wenn es um jedes Zupfen im Mittelfeld geht, haben wir ein anderes Spiel."

Wie Seifert ist auch Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff grundsätzlich für die Einführung des Videobeweises. "Die Technologie ist da, man kann so auch für die Zuschauer das Spiel nochmal interessanter machen", äußerte Bierhoff: "Wenn der Fluss des Spiels gewährleistet ist und man es nicht übertreibt, finde ich es gut. Wichtig ist, dass man es testet und sieht, wie die Reaktion ausfällt."

Die deutsche Schiedsrichter-Spitze um Herbert Fandel hat sich bereits vor Wochen dafür ausgesprochen, dass der deutsche Fußball eine Vorreiterrolle beim Test des Videobeweises einnehmen sollte. Zuletzt plädierte auch Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge von Rekordmeister Bayern München eindringlich für den Videobeweis.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung