DFL-Boss trotzt dem Druck der Klubs

Seifert will kein "Umsatzphantom" jagen

SID
Mittwoch, 02.03.2016 | 10:43 Uhr
Christian Seifert stapelt bei der Vergabe der Bundesliga-Rechte bewusst tief
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Die Spitze der DFL stapelt beim Poker um die Vergabe der Bundesliga-Medienrechte ab der Saison 2017/2018 bewusst tief. DFL-Boss Christian Seifert will sich nicht von der Debatte um das Durchbrechen der Milliarden-Schallmauer unter Druck setzen lassen.

Dabei soll diese Marke nach dem Willen der Klubs (allen voran Branchenführer Bayern München) auf jeden Fall erreicht werden: "Ob eine Milliarde Euro oder nicht - wir setzen uns nicht dieses Ziel", sagte Seifert bei einer Podiumsdiskussion des Bundesligisten FSV Mainz 05.

"Einem Umsatzphantom hinterherzujagen, um ein seit 1963 vernünftig laufendes System zu erschüttern, halte ich für den falschen Weg. Unser Ziel muss es sein, eine Umsatzgröße zu erzielen, die die Bundesliga in den Top drei in Europa hält", so der DFL-Chef weiter.

Laut Seifert ist noch immer unklar, wie die rechtlichen Voraussetzungen der Vergabe aussehen werden. So ist es nach wie vor offen, ob das Bundeskartellamt der DFL die sogenannte "No Single Buyer Rule" vorschreiben wird oder nicht. Fünf Montagsspiele wird es ab der Saison 2017/18 aber in jedem Fall geben.

Fünf Montagsspiele ab 2017/18

"Noch wissen wir nicht, wie die Ausschreibung aussieht. Wir sind noch im Dialog mit dem Kartellamt. Im Kern wird sich nicht so schrecklich viel ändern", sagte Seifert mit Blick auf die Anstoßzeiten: "Aufgrund des Terminplans der Europa League wird es aber nicht nur an fünf Sonntagen drei Spiele geben. Es wird zehn Spiele mehr geben, fünf am Sonntag, fünf am Montag. In der 2. Liga wird es am Freitag ein Spiel weniger geben, das wird auf den Samstag verlegt."

Zuletzt waren Spekulationen laut geworden, wonach das Kartellamt auf der "No Single Buyer Rule" beharren will. Sollte dies der Fall sein, wird es zu einer veränderten Situation bei der Bundesliga-Berichterstattung im TV kommen. Derzeit ist die Lage übersichtlich: Der Pay-TV-Sender Sky zeigt alle Partien der Bundesliga und der 2. Liga live. Die ARD ist unter anderem mit der Sportschau der Erstverwerter im frei empfangbaren Fernsehen.

Greift die "No Single Buyer Rule"?

Sollte die "No Single Buyer Rule" (die Rechte dürfen nicht nur an einen Käufer gehen) künftig greifen, kann Sky oder einer anderer Interessent nicht mehr die Exklusivrechte an allen Spielen erwerben. Ob diese verordnete Konkurrenzsituation auf dem TV-Markt auch tatsächlich zu mehr Einnahmen für die Klubs führt, ist umstritten.

Für die DFL würde die neue Regelung in jedem Fall bedeuten, dass sie kein "Komplettpaket" für einen Interessenten ausschreiben darf. Der neue Vertrag soll vor der EM in Frankreich (10. Juni bis 10. Juli) unterschrieben werden.

Das Thema ist vor allem mit Blick auf die englische Premier League brisant. Die Engländer kassieren ab der kommenden Saison 3,2 Milliarden Euro pro Spielzeit für die nationalen und internationalen Medienrechte. Die 36 deutschen Profiklubs müssen sich in der kommenden Saison mit 835 Millionen Euro zufrieden geben.

Die Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung