Trotz der Übermacht des FC Bayern

Seifert erkennt keine Langeweile

SID
Mittwoch, 02.03.2016 | 10:47 Uhr
Christian Seifert glaubt nicht daran, dass Bayern auf alle Zeiten Meister wird
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

DFL-Boss Christian Seifert will trotz der Überlegenheit von Rekordmeister FC Bayern München nach wie vor nichts von einer aufkommenden Langeweile in der Bundesliga wissen.

"Es gibt sechs verschiedene sportliche Entscheidungen. Die Bundesliga ist alles andere als langweilig. Das zeigen die Marktanteile im Free-TV, die Marktanteile im Pay-TV und die Zuschauerzahlen", sagte der Geschäftsführer der DFL bei einer Podiumsdiskussion des Bundesligisten FSV Mainz 05: "Ich glaube auch nicht, dass Bayern auf alle Zeiten Meister wird."

Mit Blick auf die finanzielle Übermacht der englischen Premier League im Vergleich zur Bundesliga sieht Seifert das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. "Ein Topspieler der Bundesliga wechselt nicht zum Tabellenachten der Premier League. Es werden aber noch zwei verrückte Jahre kommen", äußerte Seifert: "Bei den Klubs im Mittelfeld und am Ende der Premier League wird die Irrationalität zunehmen, weil die nicht absteigen wollen."

Die Engländer kassieren ab der kommenden Saison 3,2 Milliarden Euro pro Spielzeit für die nationalen und internationalen Medienrechte. Die 36 deutschen Profiklubs müssen sich in der kommenden Saison mit 835 Millionen Euro zufriedengeben.

"Bundesliga weltweit gefragt"

Bei der Auslandsvermarktung der Bundesliga sieht Seifert noch Luft nach oben, ein Punktspiel in Übersee ist für den DFL-Boss dabei aber keine Option. "Es fängt mit dem Bewusstsein an, dass die Bundesliga weltweit gefragt ist. Wir sind da mit den Klubs im permanenten Dialog. Wir sind auf dem Weg, haben aber noch sehr viel Potenzial", sagte Seifert: "Es passt nicht zur Bundesliga, ein Wettbewerbsspiel im Ausland auszutragen."

Auch die hohen Transferausgaben der Chinesen sind Seifert nicht verborgen geblieben. "In China ist viel Geld im Markt. Wie nachhaltig das ist, weiß man noch nicht. Aber man darf es nicht auf die leichte Schulter nehmen", sagte der DFL-Boss.

Seifert betonte zudem, dass die DFL trotz Forderungen von verschiedenen Klubs nicht an der 50+1-Regel zur Begrenzung des Einflusses von Investoren rütteln wird: "Die 50+1-Regel steht in der Satzung und ist nur durch eine Zweidrittelmehrheit zu kippen. Dafür würde es keine Mehrheit geben. Die DFL hat keine Ambitionen, an 50+1 etwas zu ändern. Die Rechtsform ist aber ohnehin keine Garantie für Erfolg oder Misserfolg."

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung