Seifert erkennt keine Langeweile

SID
Mittwoch, 02.03.2016 | 10:47 Uhr
Christian Seifert glaubt nicht daran, dass Bayern auf alle Zeiten Meister wird
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

DFL-Boss Christian Seifert will trotz der Überlegenheit von Rekordmeister FC Bayern München nach wie vor nichts von einer aufkommenden Langeweile in der Bundesliga wissen.

"Es gibt sechs verschiedene sportliche Entscheidungen. Die Bundesliga ist alles andere als langweilig. Das zeigen die Marktanteile im Free-TV, die Marktanteile im Pay-TV und die Zuschauerzahlen", sagte der Geschäftsführer der DFL bei einer Podiumsdiskussion des Bundesligisten FSV Mainz 05: "Ich glaube auch nicht, dass Bayern auf alle Zeiten Meister wird."

Mit Blick auf die finanzielle Übermacht der englischen Premier League im Vergleich zur Bundesliga sieht Seifert das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. "Ein Topspieler der Bundesliga wechselt nicht zum Tabellenachten der Premier League. Es werden aber noch zwei verrückte Jahre kommen", äußerte Seifert: "Bei den Klubs im Mittelfeld und am Ende der Premier League wird die Irrationalität zunehmen, weil die nicht absteigen wollen."

Die Engländer kassieren ab der kommenden Saison 3,2 Milliarden Euro pro Spielzeit für die nationalen und internationalen Medienrechte. Die 36 deutschen Profiklubs müssen sich in der kommenden Saison mit 835 Millionen Euro zufriedengeben.

"Bundesliga weltweit gefragt"

Bei der Auslandsvermarktung der Bundesliga sieht Seifert noch Luft nach oben, ein Punktspiel in Übersee ist für den DFL-Boss dabei aber keine Option. "Es fängt mit dem Bewusstsein an, dass die Bundesliga weltweit gefragt ist. Wir sind da mit den Klubs im permanenten Dialog. Wir sind auf dem Weg, haben aber noch sehr viel Potenzial", sagte Seifert: "Es passt nicht zur Bundesliga, ein Wettbewerbsspiel im Ausland auszutragen."

Auch die hohen Transferausgaben der Chinesen sind Seifert nicht verborgen geblieben. "In China ist viel Geld im Markt. Wie nachhaltig das ist, weiß man noch nicht. Aber man darf es nicht auf die leichte Schulter nehmen", sagte der DFL-Boss.

Seifert betonte zudem, dass die DFL trotz Forderungen von verschiedenen Klubs nicht an der 50+1-Regel zur Begrenzung des Einflusses von Investoren rütteln wird: "Die 50+1-Regel steht in der Satzung und ist nur durch eine Zweidrittelmehrheit zu kippen. Dafür würde es keine Mehrheit geben. Die DFL hat keine Ambitionen, an 50+1 etwas zu ändern. Die Rechtsform ist aber ohnehin keine Garantie für Erfolg oder Misserfolg."

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung