DFB und DFL gegen Mammut-WM

SID
Mittwoch, 02.03.2016 | 12:39 Uhr
Gianni Infantino möchte mehr Verbänden die Chance auf eine WM-Teilnahme geben
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Live
Beijing Renhe -
Dalian Yifang
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County

Der DFB und die DFL sind geschlossen gegen eine Mammut-WM mit 40 Mannschaften. Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff und DFL-Boss Christian Seifert erteilten den Plänen des neuen FIFA-Präsidenten Gianni Infantino, der die Endrunde des Weltverbandes von 32 auf 40 Teilnehmer aufstocken möchte, eine Absage.

"Dem stimme ich als Vertreter des DFB nicht zu, das heiße ich nicht gut. Das bläht alles noch weiter auf. Wie es jetzt ist, ist es gut", sagte Bierhoff bei einer Podiumsdiskussion des Bundesligisten FSV Mainz 05.

Ähnlich äußerte sich Seifert. "Da halte ich gar nichts von. Das sind immer Entscheidungen, die zu Lasten der Ligen gehen. Das ist nicht gut für die Fußballkultur in der ganzen Welt", sagte der DFL-Boss: "Und man darf nicht vergessen, dass die WM mit den europäischen Ligen steht und fällt."

Zuletzt hatte sich bereits die Europäische Klub-Vereinigung ECA unter dem Vorsitz von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge vehement gegen eine Aufstockung ausgesprochen.

"19 Prozent sind nicht viel"

Infantino hatte zuvor seine Idee verteidigt. Es würden nur 19 Prozent der Mitglieder des Weltverbandes teilnehmen, "das ist nicht zu viel", sagte der Schweizer: "Wir würden acht weiteren Ländern die Möglichkeit geben teilzunehmen, aber vielen weiteren die Chance, davon zu träumen."

Grundsätzlich plädieren Seifert und Bierhoff allerdings dafür, dem neuen Boss des skandalgeplagten Weltverbandes zunächst einmal Vertrauen zu schenken. "Man muss ihm die Chance geben, dass er die Dinge angeht. Ich könnte mir vorstellen, dass er bei den Strukturen etwas bewegen kann", sagte Bierhoff: "Ich hoffe, dass er es schafft, die FIFA dahin zu führen, dass der Fußball wieder die Hauptrolle spielt."

Auch Seifert baut auf Infantino und die verabschiedeten Reformen. "Die FIFA-Reform war sicherlich überfällig. Intransparenz bei Entscheidungen passt nicht mehr in die Zeit", äußerte der DFL-Boss: "Infantino ist tatsächlich ein sehr guter Moderator. Man kann bei der FIFA nicht seine Linie durchziehen, das ist eine Ansammlung von Kompromissen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung