Pal Dardai möchte lange in Berlin bleiben

"Lasse mich nicht manipulieren"

Von SPOX
Montag, 01.02.2016 | 13:44 Uhr
Pal Dardai will lange bei der Hertha bleiben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Pal Dardai ist seit einem Jahr Trainer von Hertha BSC und mit dem Hauptstadtklub aktuell auf Europa-Kurs, obwohl er ihn im Abstiegskampf übernommen hat. Europa soll jedoch erst in ein paar Jahren Thema sein. Verändern würde ihn aber auch das nicht.

"Die Rückrunde wird schwieriger", ist sich Dardai sicher und betont: "Dieses Jahr ist ein Lerneffekt. Von null auf hundert kann man eigentlich nicht gehen, wir sind aber in der Hinrunde von null auf hundert gegangen. Jetzt stellen sich die Gegner besser auf uns ein."

Durch die schnelle Beschleunigung, der aktuell in Rang drei der Tabelle resutiert, spricht man in der Hauptstadt mittlerweile sogar von der Champions League. Die sieht der Ungar aber noch entfernt: "Das Ziel sollte sein, innerhalb von zwei, drei Jahren vielleicht international mitzumischen."

Bis dahin möchte Dardai "einen Spielstil aufbauen und so lange wie möglich hierbleiben. Natürlich wäre es schön, so lange wie etwa Thomas Schaaf bei einem Verein zu arbeiten, aber ich weiß, wie das Geschäft läuft."

Und unabhängig davon, wie lange der 39-Jährige für die Hertha verantwortlich ist, bleibt er persönlich der Gleiche: "Ich lasse mich nicht manipulieren, ich bleibe Pal. Ich lasse mich auch nicht davon beeinflussen, was die Zeitungen schreiben. Ich mache meine Arbeit, und dann gehe ich nach Hause."

Alles zu Hertha BSC

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung