Schuster bleibt realistisch

98 und Bayer "Wie Äpfel und Birnen"

SID
Donnerstag, 11.02.2016 | 15:55 Uhr
Dirk Schuster will seine Lilien nicht mit Leverkusen vergleichen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Trainer Dirk Schuster sieht Darmstadt 98 im Spiel gegen Bayer Leverkusen am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) auf vielen Ebenen als Außenseiter.

"Es wäre vermessen, uns mit Bayer gleichzusetzen. Das wäre, wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen", sagte Schuster, relativierte aber: "Wir können uns mit diesen Teams im Spiel messen, mehr nicht."

Der 48-Jährige ist allerdings überzeugt, dass seine Lilien nach 20 Spieltagen und Platz elf (24 Punkte) in der Bundesliga "angekommen und akzeptiert" seien.

Nach dem überraschenden Viertelfinal-Aus der Leverkusener im DFB-Pokal gegen Werder Bremen (1:3) erwartet Schuster eine hoch motivierte Bayer-Elf. "Sie werden alle Antennen auf Sendung haben. Die Vorzeichen sind klar, wir sind Außenseiter", sagte der Ex-Profi.

Zwei Siege gegen Bayer

Fraglich sind noch die Einsätze von Mittelfeldspieler Konstantin Rausch (Mittelfußprellung) und Abwehrspezialist György Garics (Knieprobleme). Beide waren Mitte der Woche wieder ins individuelle Training eingestiegen.

Darmstadt hat die letzten beiden Pflichtspiele gegen Leverkusen gewonnen. Allerdings wartet der hessische Aufsteiger am Böllenfalltor seit 313 Minuten auf einen eigenen Treffer. Überhaupt gelangen dem Schuster-Team daheim in dieser Saison erst sieben Tore.

Die Bundesliga in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung