Bremer Verteidiger attackiert Medien

Vestergaard: "Alles toll oder scheiße"

SID
Mittwoch, 13.01.2016 | 16:27 Uhr
Jannik Vestergaard ließt inzwischen keine Zeitung mehr
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Jannik Vestergaard hat mit der aus seiner Sicht zu negativ geprägten Berichterstattung deutscher Medien abgerechnet. Zwar gesteht der Innenverteidiger ein, dass sich Werder Bremen ob der sportlich schwachen Leistungen der Hinrunde nicht über Kritik beschweren dürfe. Dennoch fordert er eine Entschärfung.

"Deutschland ist sehr schwarz oder weiß. Entweder alles ist toll oder alles ist scheiße. Bei den Medien ist das extrem", wird Vestergaard von Bild zitiert. Hierzulande tendiere man dazu, "zuerst das Negative, die Probleme zu sehen", führte der dänische Nationalspieler aus. In seiner Heimat sei das anders.

"In Dänemark erkennt man eher an, dass etwas gut ist. Da wird der Übersteiger gelobt. Und nicht der Außenverteidiger kritisiert, weil er in der Szene nicht gut ausgesehen hat", erklärte der 23-Jährige, der seit 2010 in Deutschland spielt.

Vestergaard geht deshalb sogar so weit, sich selbst eine Art Medien-Blackout aufzuerlegen, liest keine Zeitungen mehr. Auch TV-Übertragungen begleitet er eingeschränkt: "Ich sehe Spiele im TV ohne Ton."

Jannik Vestergaard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung