Terror in Istanbul ohne Auswirkungen auf Trainingslager

"Fühlen uns sicher in Belek"

SID
Mittwoch, 13.01.2016 | 13:40 Uhr
Neben dem HSV trainieren auch zahlreiche andere Teams in Belek
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Entsetzen, Bedrückung, Mitgefühl: Der Terror von Istanbul sorgte auch im rund 500 Kilometer Luftlinie entfernten Belek für große Bestürzung. Hier tummeln sich Bundesligisten wie der Hamburger SV, Hertha BSC oder Borussia Mönchengladbach, um sich optimal auf die Rückrunde vorzubereiten.

"Das tut mir im Herzen brutal weh", sagte HSV-Co-Trainer Eddy Sözer, der in der 14-Millionen-Metropole am Bosporus geboren wurde, betroffen bei NDR 90,3. Die schwache Hamburger Vorstellung beim 1:2 im Testspiel gegen Rot-Weiß Erfurt war plötzlich in den Hintergrund geraten. "Die Geschehnisse in Istanbul machen mich unendlich traurig", meinte Hamburgs Chefcoach Bruno Labbadia.

Insgesamt sechs Bundesligisten weilen noch im Süden der Türkei - Darmstadt 98 war am Dienstag planmäßig heimgeflogen - und setzen ihre Vorbereitung auf die Rückrunde am Mittwoch trotz der insgesamt angespannten Sicherheitslage in der Türkei wie geplant fort. "Diese Tat berührt uns natürlich alle. Wir sind sehr erschüttert und erschrocken", sagte Sportdirektor Rouven Schröder Bremer Medienvertretern, betonte aber auch: "Wir fühlen uns hier sicher. Das Trainingslager geht weiter."

Borussia Mönchengladbachs Neueinkauf Martin Hinteregger räumte ein, dass er schon "darüber" nachdenke, "man wird vorsichtiger und guckt sich mehr um." Sein Trainer André Schubert betonte dagegen, dass er "überhaupt kein mulmiges Gefühl" habe, "wir haben jetzt schon öfter gesehen, dass man diese Anschläge nicht verhindern kann". Er versuche mit seinem Team trotzdem "unsere Aufgabe" in Belek zu erledigen.

Austausch mit deutschem Konsulat

Ähnliche Töne kommen aus den Reihen des HSV, vom VfB Stuttgart und von Hertha BSC. "Unsere türkischen Gastgeber tun alles dafür, damit wir ohne Beeinträchtigung trainieren können", sagte Hertha-Pressesprecher Peter Bohmbach auf Anfrage des SID. Hannover 96, das unter dem neuen Coach Thomas Schaaf für den Klassenerhalt schuftet, trainiert ebenfalls ohne Anpassungen weiter. Der Klub steht in regelmäßigem Austausch mit der veranstaltenden Agentur und dem deutschen Konsulat.

Unmittelbarer betroffen sind die deutschen Profis, die in Istanbul ihr Geld verdienen. Weltmeister Lukas Podolski von Galatasaray teilte per Twitter seine Anteilnahme mit. "Ich bin sehr traurig über die Ereignisse und meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien", schrieb der 30-Jährige.

Auch Ex-Nationalspieler Andreas Beck, der wie Mario Gomez für Besiktas aufläuft, zeigte sich schockiert. Dennoch geht der 29-Jährige weiter unerschrocken seiner Arbeit nach. "Ich hatte bisher kein mulmiges Gefühl, wenn ich mich in Istanbul bewegt habe", sagte Beck auf Anfrage des SID: "Ich persönlich fühle mich sicher."

Alles zum Hamburger SV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung