BVB-Star zeigt sich selbstbewusst

Mkhitaryan: "Ich weiß, dass ich gut bin"

Von SPOX
Montag, 11.01.2016 | 12:59 Uhr
In dieser Saison läuft es richtig gut für den Armenier
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Im dritten Jahr bei Borussia Dortmund ruft Henrikh Mkhitaryan endlich sein wahres Potential ab und spielt eine überragende Saison. Seine positive Entwicklung hängt eng mit seiner neuen Denkweise und einem besseren Selbstverständnis zusammen.

"Ich habe viele Dinge geändert, um die negativen Sachen zu vergessen. Wenn du dein Hirn mit negativen Dingen überhäufst, hast du keine Chance, etwas Positives zu tun", erklärt Mkhitaryan im Kicker seinen Fortschritt.

Sollte ihm heute im Spiel etwas misslingen, "konzentriere ich mich schnell auf den nächsten Moment, auf die nächste Aktion, damit es besser läuft."

Das war nicht immer so: "Ich habe mich immer selber kritisiert, auch für klitzekleine Dinge. Ich habe früher zu viel gegrübelt, aber im vergangenen Jahr damit begonnen, weniger nachzudenken. Wenn du abseits des Platzes zu viel nachdenkst, kann es passieren, dass mehr Schlechtes als Gutes dabei herauskommt."

Das Ziel ist das Maximum

Mittlerweile steht der Armenier bei wettbewerbsübergreifend 34 Torbeteiligungen und erfüllt endlich die Erwartungen, die in ihn gesteckt wurden, als er für 27,5 Millionen Euro aus Donezk nach Dortmund kam. Auch die schwache letzte Saison hat ihren Teil zu seiner Entwicklung beigetragen.

"Die schwierige letzte Saison hat mich viel Kraft und viele Nerven gekostet. Aber jetzt bin ich ziemlich cool. Ich verschwende keine Gedanken mehr an die negativen Dinge, weil ich weiß, dass ich gut bin", so der teuerste BVB-Transfer aller Zeiten.

Und mit einem "guten" Mkhitaryan ist für den BVB alles möglich: "Ich sage nicht, dass wir in der Rückrunde alle Spiele gewinnen und die Meisterschaft oder den Pokal oder die Europa League holen. Aber wir versuchen, das Maximum herauszuholen. Nur: Es ist noch ein langer Weg, wir müssen vorsichtig sein und uns wirklich nur mit dem nächsten Spiel beschäftigen."

Henrikh Mkhitaryan im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung