Mane: Labbadia bleibt gelassen

SID
Donnerstag, 28.01.2016 | 13:23 Uhr
Bruno Labbadia ist vor dem Spiel in Stuttgart zuversichtlich
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Bruno Labbadia vom Bundesligisten Hamburger SV bleibt trotz der Hängepartie rund um den geplanten Transfer des Offensivspielers Carlos Mane (Sporting) gelassen.

"Wir können nur Dinge tun, die für uns gesund sind", sagte Labbadia vor der Partie gegen seinen Ex-Klub VfB Stuttgart (Samstag, 18.30 Uhr im LIVETICKER): "Wir werden abwarten, ob und was bis zum Transferende passiert."

Die Hanseaten würden Mané gerne ausleihen, der Wechsel des 21 Jahre alten Außenstürmers gestaltet sich allerdings als zunehmend schwierig, da um die Leihgebühr und zahlreiche Vertragsoptionen gefeilscht wird. "Ich bin in jeden Schritt involviert", sagte Labbadia, der aber voll auf die Partie gegen Stuttgart fixiert ist: "Alles andere interessiert mich gerade nicht."

Dem Tabellen-11. HSV droht unter Labbadia ein Novum: Drei Bundesliga-Niederlagen in Folge gab es mit dem Ex-Stürmer auf der Bank noch nie. "Wir machen uns in jedem Spiel Druck. Auswärts können wir jeden Gegner schlagen", sagte Labbadia, dessen Team 14 der 22 Punkte auf fremden Plätzen gewann. Labbadia war von Dezember 2010 bis August 2013 Trainer in Stuttgart und führte die Schwaben in dieser Zeit zwei Mal in den Europapokal.

Alles zum HSV

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung