Robben: "Viel von Guardiola gelernt"

SID
Dienstag, 12.01.2016 | 15:41 Uhr
Arjen Robben fällt der Abschied von Pep Guardiola schwer
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Arjen Robben ist mittlerweile 31 Jahre alt, doch selbst ein Routinier lernt offenbar nie aus. In den letzten drei Jahren unter Pep Guardiola beim FC Bayern habe er nämlich einen Schritt nach vorne gemacht.

"Er hat eine wichtige Rolle in meiner Karriere gespielt, ich habe viel von ihm gelernt", erklärte Robben im Trainingslager in Doha. "Es macht einfach Spaß, mit ihm auf dem Platz zu stehen und von ihm zu lernen. Als Mannschaft haben wir uns unter ihm weiterentwickelt, auch ich als Spieler habe nochmals Fortschritte unter ihm gemacht."

Der niederländische Flügelflitzer bedauert Guardiolas Abschied am Saisonende, wenngleich er die Entscheidung durchaus verstehen kann: Die Premier League sei eine gute Erfahrung, so Robben, der 2004 von der PSV Eindhoven zum FC Chelsea gewechselt war und dort drei Jahre blieb. Über den Umweg Real Madrid gelangte er im Sommer 2009 schließlich zum FC Bayern.

In München feierte er bislang große Erfolge, holte mitunter das geschichtsträchtige Triple in der Saison 2012/13. Sein Vertrag läuft bis 2017. Gedanken über die Zeit danach macht er sich nach eigenen Angaben nicht: "Im Fußball kannst du nichts planen. Wir haben uns dieses halbe Jahr viel vorgenommen. Was danach kommt, ist alles Zukunft."

Auch von einem Karriereende in der niederländischen Nationalmannschaft möchte er nach der verpassten Europameisterschaft nichts wissen. Vielmehr hofft er auf die WM 2018. "Die Qualifikation dafür ist mein Ziel, ich bin dann erst 34. Wenn du sagst, es hat keinen Sinn oder wir schaffen es nicht, kannst du aufhören, dann hast du kein Ziel mehr. Mir macht es noch zu viel Spaß", so Robben.

Arjen Robben im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung