Konzernsprecher des Autobauers gibt Entwarnung

VW-Krise? „Der VfL ist kein Thema“

Von SPOX
Mittwoch, 14.10.2015 | 12:10 Uhr
Der VW-Geldhahn soll aufbleiben - Andre Schürrle (r.) wechselte für 32 Millionen Euro zum VfL
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

VW-Konzernsprecher Hans-Gerd Bode bestätigte, dass der VfL Wolfsburg trotz des Abgasskandals kein Thema bei möglichen Sparmaßnahmen sei, andere Engagements aber durchaus auf dem Prüfstand stehen.

"Wir steuern auf finanziell schwierige Zeiten zu und stellen uns die Frage, von welchem Engagement VW welchen Nutzen hat. Der VfL Wolfsburg ist dabei aber gar kein Thema", so der neue VW-Konzernsprecher Bode in der Sportbild. Der VfL liefert Volkswagen einen angemessenen Gegenwert: Es wird von einem Werbewert des VfL von 150 Millionen Euro ausgegangen.

Andere Vereine könnten vom VW-Abgasskandal aber durchaus betroffen sein. "Wir müssen genau beleuchten, welche Möglichkeiten sich auftun, unsere aktuellen Probleme zu lösen. Auch im Fußball werden wir uns das natürlich anschauen müssen", so Bode weiter. Die VW-Engagements bei Clubs wie 1860 München, Schalke 04 oder Werder Bremen stehen auf dem Prüfstand. Das Sponsoring von VW-Tochter Audi beim FC Bayern München werde konzernintern wie beim VfL Wolfsburg als wichtig erachtet.

Schnelle Entscheidungen wird es aber aller Voraussicht nach nicht geben: "Diese Gespräche sehe ich eher mittelfristig auf uns zukommen. Dazu wird es auch in den kommenden Wochen noch keine Entscheidungen geben können", sagt Bode abschließend.

Volkswagen investiert jährlich rund 80 Millionen Euro in den VfL Wolfsburg. Zudem unterstützt VW mit seinen Töchterfirmen 16 weitere Vereine aus der Bundesliga und der zweiten Liga mit rund 90 Millionen Euro pro Jahr.

Der VfL Wolfsburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung