Fussball

VW-Krise? „Der VfL ist kein Thema“

Von SPOX
Der VW-Geldhahn soll aufbleiben - Andre Schürrle (r.) wechselte für 32 Millionen Euro zum VfL
© getty

VW-Konzernsprecher Hans-Gerd Bode bestätigte, dass der VfL Wolfsburg trotz des Abgasskandals kein Thema bei möglichen Sparmaßnahmen sei, andere Engagements aber durchaus auf dem Prüfstand stehen.

"Wir steuern auf finanziell schwierige Zeiten zu und stellen uns die Frage, von welchem Engagement VW welchen Nutzen hat. Der VfL Wolfsburg ist dabei aber gar kein Thema", so der neue VW-Konzernsprecher Bode in der Sportbild. Der VfL liefert Volkswagen einen angemessenen Gegenwert: Es wird von einem Werbewert des VfL von 150 Millionen Euro ausgegangen.

Andere Vereine könnten vom VW-Abgasskandal aber durchaus betroffen sein. "Wir müssen genau beleuchten, welche Möglichkeiten sich auftun, unsere aktuellen Probleme zu lösen. Auch im Fußball werden wir uns das natürlich anschauen müssen", so Bode weiter. Die VW-Engagements bei Clubs wie 1860 München, Schalke 04 oder Werder Bremen stehen auf dem Prüfstand. Das Sponsoring von VW-Tochter Audi beim FC Bayern München werde konzernintern wie beim VfL Wolfsburg als wichtig erachtet.

Schnelle Entscheidungen wird es aber aller Voraussicht nach nicht geben: "Diese Gespräche sehe ich eher mittelfristig auf uns zukommen. Dazu wird es auch in den kommenden Wochen noch keine Entscheidungen geben können", sagt Bode abschließend.

Volkswagen investiert jährlich rund 80 Millionen Euro in den VfL Wolfsburg. Zudem unterstützt VW mit seinen Töchterfirmen 16 weitere Vereine aus der Bundesliga und der zweiten Liga mit rund 90 Millionen Euro pro Jahr.

Der VfL Wolfsburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung