Fussball

Wolfsburg droht mit Ticket-Entzug

Von Robin Küffner
Knappe 30 Prozent der Dauerkartenbesitzer aus der Nordkurve fehlten gegen Schalke
© getty

Insgesamt kamen 29 Prozent von allen Dauerkarten-Besitzern aus der Nordkurve beim 3:0 des VfL Wolfsburg gegen den FC Schalke 04 nicht in die VW-Arena. Die Lücken im Fanblock sind nicht nur unästhetisch, sondern auch ungerecht gegenüber anderen Fans. Der Verein droht mit Konsequenzen.

Als Grund für die hohe Ausfallquote ist vor allem der günstige Preis für das Saisonticket zu nennen. Mit 130 Euro gibt es in der VW-Arena die günstigsten Dauerkarten der Liga.

Weil einige Fans sich diese Karten nur holen, um sicher bei den Partien gegen die großen Kaliber wie Bayern, den Hamburger SV oder Borussia Dortmund dabei zu sein, ist das Stadion gegen die kleineren Teams nur selten voll. In dieser Saison gibt es für Dauerkarten-Inhaber außerdem ein Vorkaufsrecht auf Champions-League-Tickets.

Die Anzahl der Dauerkarten-Besitzer (21.500) kann nicht erhöht werden. Per EDV-Analyse will der VfL demnächst prüfen, wer regelmäßig im Stadion sitzt und wer nur auf die vermeintlich großen Spiele wartet.

Klub droht mit Ticket-Entzug

Wer weniger als fünfmal im Stadion ist, bekommt Post vom Verein und muss sich rechtfertigen. "Gibt es keine Gründe dafür, behalten wir uns das Recht vor, die Dauerkarte zur neuen Saison nicht mehr zu verkaufen", sagt VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann.

"Das ist ein Thema, das unsere Anhänger berührt und daher haben wir uns in Absprache mit den Fan-Klubs dazu entschlossen, entsprechende Maßnahmen einzuleiten", erklärte Röttgermann die Dringlichkeit der Sachlage. Er ruft dazu auf, die vereinseigene Ticketbörse zu nutzen, um Karten bei eigener Verhinderung weiterzugeben, da der Vizemeister "ein volles Stadion haben will".

Der VfL Wolfsburg in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung