Julian Draxler verteidigt Wechsel nach Wolfsburg

"Für Ausland noch nicht weit genug"

Von Robin Küffner
Donnerstag, 10.09.2015 | 10:35 Uhr
Julian Draxler musste sich wegen seinem Wechsel einige Kritik anhören
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
SoJetzt
Die Highlights der Sonntagsspiele
Ligue 1
Live
Marseille -
Angers
Premier League
Live
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Julian Draxler rechtfertigt seinen Wechsel von Schalke 04 zum VfL Wolfsburg. Der 21-jährige spricht über die Beweggründe, nicht den großen Schritt ins Ausland zu wagen und seine neue Herausforderung beim VW-Klub.

Im Interview mit der Bild erzählt Draxler, dass er die allgemeine Situation in Wolfsburg entspannter als auf Schalke empfindet. Zwar seien die Leute noch "ein bisschen neugierig, weil ich jetzt in Wolfsburg rumlaufe", da die "Stadt aber nicht so groß" ist, werden sich die Leute "irgendwann dran gewöhnen".

Viele Fans monierten, dass Draxler lieber den Weg ins Ausland hätte einschlagen sollen, da "Schalke in Deutschland ein sehr großer Verein" ist und der VfL an seinem Volkswagen-Image zu knabbern habe. Der Nationalspieler ist sich aber sicher, das Richtige getan zu haben: "Den Schritt habe ich nicht gemacht, weil ich mich so weit einfach noch nicht gesehen habe."

Die Welle der Empörung, vor allem im Internet, kann der 21-Jährige wohl verkraften. Zwar würde er "natürlich lieber lesen, dass man ein super Junge ist", sieht sich aber "mental stark genug, das zu verarbeiten". Als "eine Frechheit" bezeichnete er Gerüchte, nachdem er nach der 0:3-Pleite der Schalker im Wolfsburger Trikot posierte und gefragt haben soll, wie es ihm stünde.

"Uns als Mannschaft festigen"

Draxler ist sich bewusst, dass "Kevin de Bruyne große Fußstapfen hinterlassen hat", will sich aber nicht an diesen messen lassen: "Ich fülle seine Lücke auf eine andere Art und Weise, man kann uns nicht vergleichen", so der Neuzugang weiter.

Als Bayern-Jäger sieht er den VfL aber noch nicht. Bayern war trotz der starken Saison "am Ende noch sehr weit vorne", das Hauptziel der Wolfsburger sei "die Champions League und sich als Mannschaft zu festigen". Die Chancen in der Champions-League-Gruppe seines neuen Teams schätzt er als "realistisch" ein.

Julian Draxler im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung