Heidel bleibt unbeeindruckt

"Der englische Markt wird kollabieren"

Von SPOX
Donnerstag, 03.09.2015 | 10:40 Uhr
Christian Heidel ist seit 1992 im Amt und damit der dienstälteste Manager der Bundesliga
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Der 1. FSV Mainz 05 hat für die noch sehr junge Saison 2015/16 viele Spieler verpflichtet und auch abgegeben. Darunter kamen fünf Neuzugänge ablösefrei. Durch die Verkäufe von Johannes Geis (FC Schalke 04) und Shinji Okazaki (Leicester City) erhielt man insgesamt 23 Millionen Euro und so klingelte in Mainz ordentlich die Kasse.

Auch FSV-Manager Christian Heidel freut sich über die Einnahmen und hofft, mit dem neuen Personal eine erfolgreiche Saison bestreiten zu können: "Wirtschaftlich ist das gute Ergebnis manifestiert. Sportlich brauchen wir's aber noch. Wir trauen uns mit diesem Kader eine gute Saison zu - aber, Meister werden wird schwer", scherzte Heidel im Interview mit der Bild.

Die hohen Transfersummen der Premier-League-Klubs machen ihm unterdessen keine Angst: "Das reguliert sich schon wieder. Es wurden noch nie so viele Spieler aus England in der Bundesliga angeboten, wie dieses Jahr. Und alles scheiterte an den Gehaltsvorstellungen. Nach meiner Meinung wird der englische Markt in zwei bis drei Jahren kollabieren."

Heidel rechnet mit hohen Abfindungen

Vor allem die Gehaltszahlungen in England sieht Heidel kritisch. Die dortigen Klubs würden "irre Gehälter für durchschnittliche Spieler zahlen, die sie außerhalb von England nicht mehr loswerden."

Der 52-Jährige fügte an: "Die Engländer kaufen ja jedes Jahr neue Spieler hinzu. Und dann werden die Kader irgendwann viel zu groß. Ich vermute, die werden bald mal genau so viel Geld für Abfindungen ausgeben, wie für Transfers."

Lobend äußerte sich Heidel derweil über den langjährigen Mainzer Coach Thomas Tuchel, der nun Borussia Dortmund trainiert: "Ich habe schon im Mai allen gesagt, dass das mit Thomas beim BVB hundertprozentig funktionieren wird, weil er ein überragender Trainer ist. Er arbeitet intensiv, seine Mannschaften sind fit. Die Spieler merken, dass Tuchel Ideen und Sachverstand hat, also ziehen sie mit."

Der 1. FSV Mainz 05 in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung