"Nicht ewig die Eltern anpumpen"

Freitag, 11.09.2015 | 12:00 Uhr
Gladbachs Andre Hahn spielt immer mit vollem Einsatz - egal gegen welchen Gegner
© getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Er war Lackierer und wäre statt auf dem Fußballplatz fast im Versicherungsbüro seines Vaters gelandet. Borussia Mönchengladbachs Andre Hahn spricht über seine Achterbahn-Karriere, Sitzstreiks im Büro des Geschäftsführers, die Selbstironie Max Eberls und ein Haifischbecken voller Spielerberater.

SPOX: Herr Hahn, ich fahre einen alten VW-Bus, der dringend eine neue Lackierung und bessere Versicherungskonditionen gebrauchen könnte. Wie froh sind Sie, dass Sie mir da aktuell nicht weiterhelfen können?

Andre Hahn: Auch wenn ich Ihnen gerne geholfen hätte, bin ich natürlich sehr froh, dass ich da momentan der falsche Ansprechpartner bin und wir stattdessen dieses Interview hier führen können. Es ist toll, die Dinge erleben zu dürfen, die gerade und in den letzten drei bis vier Jahren in meinem Leben passieren.

SPOX: Danach sah es nicht immer aus. Ihr erster Versuch, Profi zu werden, scheiterte. Wieso ging es damals beim HSV nicht weiter für Sie?

Hahn: Das kam auch für mich überraschend. Während der gesamten Zeit hieß es immer, dass mein Vertrag verlängert wird und man weiter mit mir plant. Am Ende der Saison suchte der HSV dann allerdings einen neuen Sportdirektor, weshalb die Unterschrift immer weiter nach hinten geschoben wurde. Schlussendlich wurde mir dann mitgeteilt, dass überhaupt keine Kontrakte verlängert würden und ich keine Zukunft mehr in Hamburg hätte.

SPOX: Die fanden Sie dann beim FC Oberneuland. Empfanden Sie die vierte Liga nicht als Rückschritt?

Hahn: Natürlich war ich nicht glücklich damit, in die vierte Liga zu wechseln, aber ich hatte auch kaum Alternativen. Durch die späte Absage des HSV waren die Kader der oberen Klubs bereits voll besetzt. In Oberneuland konnte ich zumindest weiter Fußball spielen und war in der Nähe meiner Familie.

SPOX: Wie sieht das Leben eines jungen Fußballers in der vierten Liga aus?

Hahn: Es fing ganz gut an. Die Mannschaft und der Trainer waren super, auch das Umfeld war viel entspannter als in Hamburg. Ich habe damals in einer WG mit drei weiteren Mitspielern von Oberneuland gelebt. Das Problem war das Finanzielle.

SPOX: Inwiefern?

Hahn: Die Gehaltszahlungen kamen nur sehr unregelmäßig, meistens wurde sogar nur ein Teil dessen überwiesen, was einem vertraglich zustand. Wir durften zwar umsonst in dem Haus wohnen, weil es dem Vereinsbesitzer gehörte, aber wir mussten ja trotzdem auch Essen und Getränke kaufen, Versicherungen bezahlen und tanken. Teilweise haben wir uns mit sechs Spielern in ein Auto gequetscht, um zum Training fahren zu können. Wenn man jeden Tag nach Hause kommt, in sein Portemonnaie guckt und da schon wieder nichts drin ist, macht man sich schon Gedanken, zumal man ja auch nicht ewig seine Eltern anpumpen möchte.

SPOX: Wie schwer fällt es da, sich trotzdem professionell zu verhalten?

Hahn: Sehr schwer! Wir haben immer wieder in der Mannschaft diskutiert, was wir machen können, damit endlich mal Geld kommt. Wir haben überlegt, ob wir streiken und gar nicht mehr trainieren oder spielen sollen. So hätte auch die Öffentlichkeit mitbekommen, was im Verein schief lief. Es gab auch die Überlegung, ins Büro des Geschäftsführers zu gehen und einen Sitzstreik abzuhalten, damit sich etwas tut. Wir haben uns damals aber entschieden, uns trotzdem professionell zu verhalten und weiter zu machen. Immerhin haben wir auch für uns gespielt, um uns zu verbessern, um weiterzukommen.

SPOX: Sie zogen damals die Reißleine und kündigten, obwohl es keinen Kontakt zu anderen Vereinen gab. Hatten Sie das Kapitel Fußball abgeschlossen?

Hahn: Nein, das nicht. Ich habe auch weiterhin daran geglaubt, Fußballprofi werden zu können. Allerdings muss man auch realistisch sein. Ich war damals schon über 20 und wollte mich nicht mehr weiter von Verein zu Verein schlängeln, nur um dort dann das Minimum zu verdienen. Ich wollte mir etwas aufbauen und in meinem Leben etwas erreichen, um einen vernünftigen Lebensstandard zu haben. Nur Tiefkühlpizzen und Nudeln kam für mich nicht mehr in Frage.

SPOX: Eine Möglichkeit bot Ihnen Ihr Vater...

Hahn: Genau. Mein Vater ist mein engster Vertrauter und Berater. Er hat mich immer unterstützt und mich ermutigt, weiter Gas zu geben und nicht aufzugeben. Falls wir aber wirklich keinen neuen Verein für mich gefunden hätten, hätte ich in seiner Versicherungsagentur anfangen können. Das war aber nur eine Option für den Worst Case, der Gott sei Dank nicht eintrat. Nach meiner Kündigung hatte ich einen sehr guten Lauf, wodurch die TuS Koblenz auf mich aufmerksam wurde.

SPOX: Über Koblenz und Offenbach ging es dann nach Augsburg, wo Ihnen endgültig der Durchbruch gelang. Wann haben Sie zum ersten Mal vom Interesse Borussia Mönchengladbachs gehört?

Hahn: Ich lag ganz gemütlich auf der Couch, als der Anruf kam. Dazu muss man sagen, dass Gladbach schon vor diesem Telefonat sehr interessant für mich war. Wenn ich mit meiner Freundin oder meiner Familie früher Spiele von Mönchengladbach gesehen habe, haben wir schon immer gesagt, meine Art Fußball zu spielen, passt sehr gut zur Borussia. Umso schöner, dass sich der VfL gemeldet hat und wir uns dann so schnell und unkompliziert einig geworden sind.

SPOX: Wie hat Max Eberl es denn geschafft, Sie von Gladbach zu überzeugen, was sind seine Trümpfe in solchen Gesprächen?

Hahn: Max Eberl ist einfach ein super Typ. Er ist offen, hilfsbereit und hat eine sehr lockere, freundschaftliche Art. Man kann jederzeit über alles mit ihm sprechen und hat dabei das Gefühl, man spreche mit einem Kumpel, nicht mit einem Vorgesetzten. Das macht ihn aus und damit kann er gerade bei jungen Spielern super punkten. Er macht Witze und nimmt sich auch immer wieder selber auf die Schippe. Dazu kommt die Entwicklung des Vereins. In Mönchengladbach wird seit vielen Jahren konstant gut gearbeitet, die Mannschaft wurde Schritt für Schritt verbessert. Ein weiterer Aspekt ist Lucien Favre, der wirklich jeden Spieler weiterbringen kann.

Seite 1: Tiefkühlpizza und Nudeln, sechs Mann in einem Auto und Kumpel Max Eberl

Seite 2: Ein Haifischbecken voller Berater, Dampfwalze Hahn und ein Versprechen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung