Stehen deutsche Mittelklasse-Klubs vor Problemen?

Heidel: England eine Gefahr

SID
Samstag, 04.07.2015 | 13:15 Uhr
Christian Heidel sieht deutsche Mittelklasse-Klubs im Nachteil
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die zusätzlichen Millionen für Englands Profi-Klubs aus dem neuen TV-Vertrag der Premier League stellen aus Sicht von Manager Christian Heidel von FSV Mainz 05 eine Bedrohung besonders auch für die zweite Reihe der deutschen Vereine dar.

"Die neue Situation betrifft vor allem die Klubs aus der Mitte und dem unteren Bereich der Bundesliga. England ist unsere neue Konkurrenz. Die Klubs dort zahlen ihre Gehälter pro Woche, wir pro Monat - aber die Beträge sind die gleichen", sagte der 52-Jährige im Interview mit der Tageszeitung Die Welt.

Als Beleg für seine These wertet Heidel den Elf-Millionen-Transfer des bisherigen FSV-Profis Shinji Okazaki zu Leicester City: "Ein Klub wie Leicester ist nun in der Lage, den besten Spieler von Mainz zu verpflichten. Okazaki wird demnächst 30, hat nur noch ein Jahr Vertrag, und der Klub ist trotzdem dazu bereit, eine Ablöse im zweistelligen Millionenbereich zu bezahlen."

In England spült der neue TV-Vertrag für die Premier League über drei Jahre rund 9,5 Milliarden Euro oder gut 3,2 Milliarden Euro jährlich in die Kassen der Klubs. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hingegen plant für die Saison 2016/17 mit Einnahmen in Höhe von 835 Millionen Euro.

"Aus Shinji Okazaki wird jetzt ein neuer Rasenplatz"

Für Heidel müssen Klubs hinter den etablierten Europacup-Teilnehmern aus dem Wettbewerbsnachteil das Bestmögliche machen: "Die englischen Klubs haben Geld im Überfluss, also müssen wir es uns holen und versuchen, trotzdem wettbewerbsfähig zu bleiben", beschrieb der nach 23 Jahren in Mainz dienstälteste Bundesliga-Manager sein Credo.

Dazu gehört neben der Reinvestition von Ablösesummen in neue Spieler auch der Ausbau der eigenen Infrastruktur: "Aus Shinji Okazaki wird jetzt ein neuer Rasenplatz. Aus dem normalen Etat war das nicht machbar", erklärte Heidel.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Die perspektivische Verwendung der Einnahmen ist für Mainz laut Heidel jedoch nur einer von mehreren Gründen für gewisse Stagnationserscheinungen beim sportlichen Ergebnis: "Wer glaubt, hier regelmäßig um die internationalen Plätze mitspielen zu können, kennt das Geschäft nicht. Mannschaft und Trainer kosten zusammen 25 Millionen, das kosten bei anderen Vereinen zwei Spieler. Aber wo sollen wir uns noch steigern? Unser Stadion ist fast immer voll, die Banden sind belegt, und einen Sponsor zu finden, der das Zehnfache zahlt, ist höchst unwahrscheinlich."

Alles zu Mainz 05

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung