Jannik Vestergaard bei Werder Bremen

Upgrade für den Weserguard

Von Daniel Reimann
Montag, 06.07.2015 | 17:54 Uhr
Jannik Vestergaard (l.) wurde bei Werder schnell zum Stammspieler
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Vom Hoffenheimer Bankdrücker zum Bremer Publikumsliebling: Jannik Vestergaard hat im letzten Halbjahr einen gewaltigen Sprung gemacht. Doch das nächste Upgrade steht schon bevor.

Eigentlich war die Stimmung bei Jannik Vestergaard gedämpft. Tags zuvor war er noch als Abwehrchef 90 Minuten auf dem Platz gestanden um mitanzusehen, wie Dänemarks U21 vom DFB-Team mehrmals auskombiniert worden war. Das EM-Gruppenspiel gegen Deutschland endete für Vestergaard mit einer 0:3-Klatsche.

Am Folgetag traf ihn SPOX vor dem Mannschaftstraining. Nach der verbalen Aufarbeitung der Niederlage huschte plötzlich ein Lachen über sein Gesicht, als er nach seinem Spitznamen gefragt wird. Ob er die Fotomontage kenne, die ein Werder-Fan gebastelt hat? Sein breit grinsendes Gesicht auf David Hasselhoffs Körper, dazu der Schriftzug: "Werder Bremens Abwehr wieder sicher dank WESERGUARD".

Natürlich kennt er das Kunstwerk. "Ich finde das sehr kreativ, das gefällt mir." Der 22-Jährige hat sich innerhalb kürzester Zeit in die Herzen der Bremer Anhänger gespielt. Im Winter aus Hoffenheim gekommen überzeugte er mit zuverlässigen Auftritten in der Innenverteidigung.

Dementsprechend anerkennend fiel das Feedback der Fans aus - zur Überraschung Vestergaards: "Ich hätte nicht gedacht, dass ich so positiv aufgenommen werde. Man ist im Vorfeld immer ein wenig nervös", erzählt er im Gespräch mit SPOX und gibt das Lob umgehend zurück: "Die Unterstützung ist großartig. Ich habe mich vom ersten Moment an richtig wohl gefühlt. Daran haben die Fans großen Anteil."

"Habe gar nicht mehr gespielt"

Der Hauptgrund für Vestergaards Wohlbefinden liegt jedoch woanders. In Bremen erhält er endlich wieder, was ihm bei 1899 zuletzt komplett verwehrt blieb: Spielpraxis. Einst galt er noch als Hoffenheims Vorzeigetalent. Er hatte den Durchbruch in einer Zeit geschafft, als der Verein den eigenen Nachwuchs nur in Einzelfällen bei den Profis ordentlich zu integrieren vermochte.

Doch nach zweieinhalb Jahren als Quasi-Stammspieler fand er in der zurückliegenden Saison plötzlich kaum noch Beachtung. "Zum Ende hin habe ich gar nicht mehr gespielt", beschwert sich der Verteidiger. Tatsächlich kam er in der Hinrunde auf lediglich 155 Einsatzminuten für Hoffenheim.

Schon länger hatte er seinen Wechsel geplant. "Dann kam das Angebot aus Bremen, das hat perfekt gepasst", so Vestergaard rückblickend. Dort gilt seit dem 18. Spieltag die Maxime: Wenn Vestergaard fit ist, spielt er.

Wacklige Bremer Abwehr stabilisiert

In Bremen half er, die dramatisch wacklige Abwehr zu stabilisieren. Kassierte Werder in der Hinserie durchschnittlich noch 2,3 Gegentore pro Spiel, waren es in der zweiten Saisonhälfte "nur" noch 1,5. Besonders mit dem Spanier Galvez an seiner Seite harmonierte Vestergaard hervorragend. Aus den drei Spielen, in denen das Duo gemeinsam auflief, holte Bremen neun Punkte.

Der Däne glänzte dabei als resoluter, cleverer Zweikämpfer. Mit 63,2 Prozent gewonnener Duelle gehört er zu den Top 20 aller Bundesliga-Spieler und trieb den ein oder anderen Stürmer zur Weißglut. Sein Erfolgsgeheimnis ist ebenso simpel wie herausfordernd: "Ich versuche gegnerischen Stürmern das Leben schwer zu machen, das ganze Spiel über. Wenn sich ein Stürmer wohl fühlt, funktionieren Dinge, die sonst nicht klappen würden. Deshalb muss man ihm so wenig Luft wie möglich lassen."

Das wusste Vestergaard mit seinem guten Stellungsspiel umzusetzen. Doch er tat sich auch in anderen Bereichen hervor. Seine Spieleröffnung ist ein erfrischender Fortschritt im Vergleich zu Assani Lukimya, im Kopfballspiel ist der 1,99-Meter-Hüne nur schwer zu bezwingen. Und selbst der ein oder andere Lucio-ähnliche Vorstoß am Ball gehört zu Vestergaards Repertoire.

Im Fokus anderer Vereine

Seine starke Rückrunde hat er bei der U21-EM in Tschechien nochmal veredelt. Zwar schied Dänemark im Halbfinale gegen Schweden aus, doch zeigte Vestergaard als Kapitän ansprechende Auftritte. Nicht zu Unrecht wurde er als einziger Däne in die Elf des Turniers gewählt.

Zwar hat sich Vestergaard spätestens dadurch in den Fokus anderer Vereine gespielt, ein Problem ist das für Geschäftsführer Thomas Eichin jedoch keineswegs, wie er im Weser-Kurier verriet: "Das ist mir lieber, als wenn Vestergaard bei der U21-EM grottenschlecht gespielt hätte. Wir wollen lieber gute Spieler, die auch mal gehen, als schlechte, die immer bleiben."

Ohnehin habe man "nicht vor, Jannik abzugeben", wenngleich Eichin betonen muss, dass "kein Spieler unverkäuflich" sei. Ebenso klar ist: "Wenn jetzt ein Angebot zum Beispiel für Vestergaard kommen sollte, dann muss es ja schon richtig rappeln, damit wir darüber nachdenken."

Eine neue Rolle wartet

Der Spieler selbst hatte schon im Mai beteuert, dass er keinerlei Wechselabsichten hege. "Für mich ist das Wichtigste, dass ich spiele. Das ist hier der Fall. Deshalb werde ich auch nächstes Jahr hier sein", sagte er der Bild. Womöglich auch, weil er nach einem halben Jahr unter Viktor Skripnik bereits zu Höherem berufen ist.

Abwehrchef Sebastian Prödl beendete nach sieben Jahren das Kapitel Werder. Um auf der Innenverteidiger-Position hochkarätig nachzurüsten, fehlt dem Verein das Budget. Doch mit Vestergaard steht der passende Nachfolger ohnehin in den eigenen Reihen bereit.

Prödl zu beerben, sei tatsächlich "ein Ziel", so Vestergaard im Gespräch mit SPOX. "Ich würde die Rolle gerne einnehmen. Ich will mit guten Leistungen vorangehen und Verantwortung übernehmen." So könnte er auch künftig seinem Spitznamen alle Ehre machen.

Jannik Vestergaard im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung