Schalke-Nachwuchsboss macht sich Sorgen

Ruhnert: "Jungs mit Geld überschüttet"

Von Adrian Franke
Donnerstag, 21.05.2015 | 13:18 Uhr
Oliver Ruhnert (r.) macht sich Sorgen um die Entwicklung junger Spieler
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Oliver Ruhnert hat mitgeholfen, der Schalker Knappenschmiede deutschlandweit einen Namen zu machen. Königsblau verfügt über eine der besten Nachwuchsabteilungen des Landes, dennoch hat Ruhnert große Sorgen: Der Schalker Nachwuchsboss fürchtet beim Kampf um die Talente um die Spieler selbst.

"Wir haben zum einen immer mehr Wettbewerber und zum zweiten: Es geht nicht mehr nur um Strukturen, sondern es geht zunehmend um finanzielle Anreize. Die Jungs und deren Eltern werden quasi mit Geld überschüttet, manche Berater nutzen das für sich, indem sie die jungen Spieler zu finanzstarken Klubs transferieren", erklärte Ruhnert im Gespräch mit Goal.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Daher mache ihm die aktuelle Situation "auch ein Stück weit Sorgen, weil ich glaube, dass das auf Dauer nicht gut für den deutschen Fußball ist". Darüber hinaus müsse man in jeder Altersgruppe auf bestimmte Herausforderungen achten. Bei der U19 etwa, die für Schalke gerade zum vierten Mal in Serie die Westdeutsche Meisterschaft eingefahren hat, brauche die Ausbildung "auch die persönliche Komponente".

Schalke reist daher viel mit den eigenen Spielern und "klar ist, dass sich dort eine persönliche Bindung über die normale Trainingsarbeit hinaus entwickelt. Unser Trainer ist in ständigem Kontakt zu seinen Spielern, ehemaligen Akteuren oder Verletzten. Bei Norbert Elgert steht das Team im Vordergrund, denn es haben alle einen großen Anteil am Erfolg der Mannschaft und er begreift die Jungs so, dass sie alle ein Teil dieser Gemeinschaft sind."

Ruhnert: "Jungs müssen hungrig bleiben"

Parallel dazu steht die richtige Balance im Vordergrund, ein Drahtseilakt für alle Klubs: "Wir müssen generell aufpassen, dass wir nicht zu viele zufriedene Spieler nach oben befördern. Mit dem Wort "zufrieden" meine ich: Jungs, die schon meinen, sie hätten viel erreicht. Nein, sie müssen hungrig bleiben. Unser Hauptaugenmerk liegt darauf, den Spielern das mitzugeben."

Der Erfolg gibt Königsblau Recht und Ruhnert lobte: "Wir haben mit der U23 gute Schritte eingeleitet, die Klasse doch noch zu halten, nachdem es zu Beginn deutlich schlechter aussah. Das war uns wichtig. Die U16 ist noch im Meisterschaftsrennen der Westfalenliga, die U15 hat zum ersten Mal nach Jahren wieder theoretische Möglichkeiten auf den Meistertitel. Die Knappenschmiede ist derzeit sehr gut aufgestellt."

Entwicklung und Identifikation

Allerdings geht es im Nachwuchs nicht nur um Titel, sondern um die Entwicklung der Spieler, weshalb Ruhnert noch Luft nach oben sieht: "Definitiv ist es so, dass wir von der Infrastruktur her derzeit nicht auf einem Top-Level sind. Doch das streben wir unter anderem durch den gestarteten Umbau des Vereinsgeländes an. Dadurch werden wir uns insgesamt noch besser aufstellen und mit anderen Top-Klubs gleichziehen. Ansonsten sind wir von unseren personellen Voraussetzungen auf europäischem Top-Niveau."

Darüber hinaus spielt bei Schalke auch die Identifikation mit dem Klub eine wichtige Rolle. "Wir wollen den Jungs verständlich machen, was hinter diesem Verein steckt. Niemand darf vergessen, dass er dadurch, dass er hier Fußball spielen darf, privilegiert ist", so der 42-Jährige: "Viele junge Menschen würden gerne mit ihren Altersgenossen tauschen und diesen Weg einschlagen. Das sollen unsere Jungs natürlich wissen."

Der FC Schalke 04 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung