Die "neue" Offensive des VfB Stuttgart

Alles, nur nicht magisch

Freitag, 15.05.2015 | 10:50 Uhr
Daniel Didavi feiert sein Tor zum 1:0 gegen Mainz 05
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Genau zur richtigen Zeit findet der VfB Stuttgart in der Liga wieder in die Spur. Die neue Offensive um Daniel Ginczek und Filip Kostic hat daran großen Anteil - weil vor allem die Königstransfers von Ex-Sportdirektor Fredi Bobic endlich zünden.

Christoph Metzelder ist als lustiger Geselle bekannt. Hier und da lässt er gerne mal einen lockeren Spruch los, das Spiel mit den Medien hat er längst verinnerlicht. Auch in der Sky-Expertenrunde vor dem Bundesliga-Topspiel zeigte sich der Ex-Profi gewohnt lässig. Sobald es jedoch um taktische Dinge geht, versteinert sich seine Miene. Das Lachen weicht einem ernsten Blick.

Wie er denn die Offensive der Schwaben einschätze, wollte Moderator Sebastian Hellmann wissen. Es sei enorm, was der VfB aktuell im Sturm zu bieten habe, so Metzelder: "Nur Barca und Real haben derzeit einen ähnlichen Angriff zu bieten". Sowohl die Expertenrunde als auch sämtliche TV-Zuschauer warteten nur auf das Schmunzeln in Metzelders Gesicht. Doch es kam nicht. Der Ex-Dortmunder meinte es ernst.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Vor nicht allzu langer Zeit krankte dieser Angriffsapparat noch gewaltig. Mit Florian Klein und Adam Hlousek besetzten oft zwei Außenverteidiger die Positionen auf den offensiven Flügeln. Beide waren damit hoffnungslos überfordert. Da über die Außen fast kein gefährlicher Angriff zustande kam und das Zusammenspiel mit den Verteidigern nicht klappte, war über weite Strecken keine Spielidee zu erkennen. Ein strukturierter Angriff hatte Seltenheitscharakter.

"Nicht bundesligatauglich"

Drei Tore aus acht Spielen war die fürchterliche Zwischenbilanz um die Weihnachtszeit. Auch von den groß angekündigten Neuzugängen war nichts zu sehen. Königstransfer Filip Kostic, der für sechs Millionen Euro vom FC Groningen kam, verhaspelte sich nach Einwechslungen ein ums andere Mal und wurde von Metzelders Experten-Kollege Lothar Matthäus vor laufender Kamera gar als "nicht bundesligatauglich" abgestempelt.

Immer wieder tauschte Coach Huub Stevens seitdem in der Offensive großflächig Personal und Taktik. Ein langsamer und zäher Prozess, der seit wenigen Spieltagen abgeschlossen scheint. Unmittelbar nach seiner Rückkehr wurde Daniel Ginczek als Fixpunkt im Angriff installiert und um den Ex-Nürnberger eine funktionierende Angriffsmaschinerie gebastelt.

Ginczek zahlt Vertrauen zurück

Langsam aber sicher scheint der Stürmer das ihm entgegengebrachte Vertrauen zurückzuzahlen. Im Sommer holten die Schwaben den 24-Jährigen trotz eines frischen Kreuzbandrisses nach Stuttgart. "Trotz meiner schweren Verletzung hat mich der Verein verpflichtet. Dafür bin ich sehr dankbar", so Ginczek, der den Schwaben mit seiner Spielweise sichtbar guttut. Vedad Ibisevic, der sein letztes Tor im Januar 2014 erzielte, ist längst vergessen und durfte zuletzt nicht einmal mehr auf der Bank Platz nehmen.

Immer wieder lässt sich Ginczek tief fallen, zieht somit Gegenspieler auf sich und verteilt die Bälle im Anschluss stark auf die Flügel. Auch im Abschluss bringt er die zuletzt fehlende Kaltschnäuzigkeit mit. So erzielte der gebürtige Sauerländer sechs Tore in den letzten sieben Spielen und steuerte zudem zwei Assists bei. Dank Ginczek konnte Martin Harnik wieder auf den rechten Flügel weichen und dort seiner angestammten Arbeit nachgehen. Auch Sorgenkind Kostic zieht sich am Stürmer hoch.

Kostic kommt in Fahrt

"Manchen Spielern muss man Zeit geben - vor allem, wenn sie aus einer Liga kommen, in der das Tempo nicht ganz so hoch ist", so Sportdirektor Robin Dutt über die Startschwierigkeiten von Kostic. Inzwischen scheint der Serbe jedoch sämtliche Ketten abgelegt zu haben. Von der anfänglichen Faulheit im Defensivspiel sowie übermotivierten Angriffen ist längst nichts mehr zu sehen.

Selbst Matthäus ruderte inzwischen zurück. Nach dem starken Spiel gegen Mainz adelte er Kostic: "Er erinnert mich mittlerweile an Franck Ribery." Auch Experte Dietmar Hamann war voll des Lobes: "Derzeit gibt es nicht viele bessere Außenspieler in der Bundesliga."

Kostic hat es inzwischen verstanden, seine irre Antrittsschnelligkeit adäquat einzusetzen. Meist ohne große Tricks legt sich der 22-Jährige den Ball hinter den Gegner und sprintet relativ mühelos vorbei. Auf diese Art und Weise hatte er im Spiel gegen Mainz Zeit für elf Flanken und fünf Torschussvorlagen.

Didavi als Hoffnungsträger

Aufgrund der anfälligen Defensive (17 Gegentore in den letzten acht Spielen) ist die neue und wilde schwäbische Offensive die Hoffnung für den Saisonendspurt. An zwölf der letzten 14 Tore war das Trio direkt beteiligt und ist somit hauptverantwortlich für die aufsteigenden Leistungen der Schwaben. Seit dem letzten Spieltag wirbelt zudem noch Daniel Didavi in der Offensive mit. Gerade einmal drei Spiele machte der 25-Jährige in dieser Saison über 90 Minuten. Doch das Spiel gegen Mainz, in dem er sich auf Anhieb zum Dreh- und Angelpunkt aufschwang, unterstreicht die Bedeutung des Technikers.

Wie in der letzten Saison kehrt der gebürtige Schwabe im Saisonendspurt in die Stammelf zurück. Damals hatte Didavi maßgeblichen Anteil am Klassenerhalt. "Ich hätte nichts dagegen, wenn sich die Geschichte wiederholt", meint der 25-Jährige: "Das Momentum liegt bei uns. Wir spielen den besten Fußball."

Dass eine solche Offensiv-Konstellation das Stuttgarter Umfeld zum Träumen bringt, liegt in der Vereinshistorie begründet. Ein magisches Dreieck habe der VfB wieder, war aus dem Fan-Umfeld vor der Didavi-Rückkehr zu hören. Doch dieses Patent halten andere. Unter anderem ein gewisser Fredi Bobic. Dieser musste im Winter auch aufgrund seiner kritisierten Transferpolitik beim VfB seinen Hut nehmen. Die wichtigen Transfers waren damals: Kostic und Ginczek.

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung